Zeuge meldet Vorfall

Dreharbeiten für Musikvideo lösen SEK-Einsatz aus

Frankfurt – Eigentlich wollten sie nur ein Musikvideo in Frankfurt drehen – doch plötzlich steht das SEK vor der Tür.

Was war geschehen? Am Freitag lösten zu spät angemeldete Dreharbeiten für ein Musikvideo in der Homburger Landstraße einen Großeinsatz mit Spezialkräften der Polizei aus. Der Sachverhalt begann gegen kurz nach zwei Uhr, als ein Zeuge mitteilte, dass sich mehrere Männer in einer Tiefgarage maskierten und mit Maschinenpistolen ausrüsteten.

Sofort wurden aus ganz Frankfurt speziell ausgebildete Interventionskräfte sowie Spezialeinheiten alarmiert. Wenig später stellten die Ermittler bei der Kontrolle der insgesamt 20-köpfigen Personengruppe schnell fest, dass es sich lediglich um Dreharbeiten für ein Rap-Video handelte, die nicht rechtzeitig bei der Polizei angemeldet wurden. Die Filmaufnahmen wurden im Anschluss beendet.

Zu den voraussichtlichen Kosten wollte sich ein Polizeisprecher nicht äußern, auch nicht zur Zahl der eingesetzten Beamten. Die Identität des Rappers wollte die Polizei ebenfalls nicht bekannt geben. Bei den Maschinenpistolen handelte es sich den Angaben zufolge nicht um scharfe Schusswaffen. (chw/dpa)

Passend: Frankfurt: Schock! 20 Rapper mit Maschinenpistolen - sofort Großeinsatz.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion