Schrecklicher Unfall

Frankfurt: Antonio (6) stirbt in Kita - Seine Mutter spricht über grausame Details

+
Ein Junge ist in Frankfurt gestorben, weil er in einer Kita in die Steckdose gegriffen haben soll.

Todesdrama in einer Frankfurter Kita: Der kleine Antonio starb - vermutlich, weil er in eine Steckdose gefasst hatte. Nun berichtet seine Mutter schreckliche Details.

Update vom 1. November, 14.30 Uhr: Es sind grausame Details, die die 27-jährige Mutter des verstorbenen Antonios preisgibt. Die Frau war dabei, als ihr Kind in der Kita einen Stromschlag abbekam und kurz später in einer Klinik verstarb. 

Kita-Todesdrama in Frankfurt: Mutter von Antonio erzählt schreckliche Details

Die trauernde Mutter habe ihren Sohn am vergangenen Dienstag von der Kita abholen wollen. "Wir waren in der Garderobe, Antonio wuselte um mich rum. Dabei muss er an das aus einer Steckdose herausragende Kabel gekommen sein. Die Dose war herausgerissen", sagt die Frau bild.de. Der Stromschlag war so heftig, dass der Sechsjährige gegen seine Mutter flog. Die Leiterin der Kita und die Mutter versuchten, den kleinen Jungen zu reanimieren. "Wir beatmeten ihn, machten Herzdruckmassage", erinnert sich die 27-Jährige. Doch für den kleinen Antonio kam in der Frankfurter Kita jede Hilfe zu spät. "Antonio starb in meinen Armen", berichtet die Mutter. Nach dem schrecklichen Todesfall ist die Mutter fassungslos. Es habe in der Kita zuvor Umbauarbeiten gegeben, die Einrichtung sei geschlossen gewesen. "Dann öffneten sie wieder, obwohl sie offensichtlich noch nicht fertig waren", so die Frau, die ihren kleinen Jungen verlor. 

Die Tatsache, dass Antonio nicht mehr bei ihr ist, ist für die Italienerin schwer zu verkraften. "Vielleicht ist der Schmerz noch nicht richtig angekommen, vielleicht stehe ich noch unter Schock", sagt sie im Gespräch mit bild.de. Die Beerdigung des verstorbenen Sechsjährigen soll in Italien stattfinden. 

Update 14.24 Uhr: Inzwischen gibt es auch nähere Informationen zu der Einrichtung. Laut "Bild"-Zeitung soll es sich bei der betroffenen Kita um das Kinderzentrum Atzelbergstraße in Frankfurt-Seckbach handeln. Der Name des Kindes soll Antonio lauten. Eine Augenzeugin erzählt: "Er zuckte und krampfte, wir wussten alle, dass er unter Strom steht. Es war entsetzlich!"

Update 13.20 Uhr: Neue Details zum tragischen Tod eines Sechsjährigen in Frankfurt kommen ans Licht. Das Kind soll in einer Kita im Stadtteil Seckbach in eine Steckdose gegriffen haben. Im Krankenhaus verlor der Junge dann den Kampf um sein Leben. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, soll das Opfer nach seiner Jacke an der Garderobe gegriffen haben und dann laut geschrien haben. Anschließend sei das Kita-Kind blau angelaufen. Eine Mitarbeiterin habe sofort den Notruf gewählt.

Ursprüngliche Meldung: Frankfurt - Zu einem Todesdrama ist es in einer Kindertagesstätte in Frankfurt gekommen. Ein sechsjähriger Junge starb. Vermutlich, weil er in seiner Kita in eine Steckdose gefasst hatte. Über den schrecklichen Vorfall berichtet extratipp.com*.

Frankfurt: Stromunfall in Kita - Schlag durch Steckdose?

Das Unglück ereignete sich am Mittwochnachmittag in einer Frankfurter Kita im Stadtteil Seckbach. Es bestehe die Vermutung, dass das Kind in der Kita in eine Steckdose gefasst und daraufhin einen Stromschlag erlitten habe, äußerte sich eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Donnerstag gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

Todesdrama in Kita Frankfurt: Sechsjähriger Junge stirbt in Klinik

So schnell es ging, wurde der kleine Junge nach dem Unfall in ein Frankfurter Krankenhaus gebracht. Doch für den Sechsjährigen kam jede Hilfe zu spät - er starb wenig später in der Klinik

Ob wirklich die Steckdose zum Tod des Kindes in Frankfurt geführt hat, steht jedoch zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest. Am Donnerstag soll die Leiche des Jungen obduziert werden. Das soll weitere Aufschlüsse zu dem tragischen Kita-Tod des Sechsjährigen geben.  

Frankfurt: Tod in Kita - Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung

Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung. Die Kita in Frankfurt bleibt vorerst geschlossen. Bereist für Freitag wird das Ergebnis der gerichtsmedizinischen Untersuchung erwartet. Das berichtet fnp.de*

Nach dem tragischen Unglück in der Kita herrscht in Frankfurt große Trauer. Die Menschen zeigen sich sehr betroffen. Wie verschiedene Medien berichten, wurden am Zaun der Kita ein Foto und Blumen aufgehängt. Außerdem sollen Freunde und Nachbarn für heute zu einer kleinen Trauerfeier für den Jungen eingeladen haben.

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare