Max aus Flörsheim und Alexander aus Bad Soden räumen jede Menge Preise ab

Diese Hip-Hop-Knirpse tanzen sich zur Spitze

Alexander Dajczak (rechts) aus Bad Soden und Max Pietroschek aus Flörsheim zeigen dem EXTRA TIPP, was sie drauf haben. Dahinter ihre Trainerin Yasmin Reiter. Foto: oh

Region Rhein-Main – Wenn sie die Bühne betreten, dann zittern die Gegner. Der zehnjährige Max Pietroschek aus Flörsheim und der elfjährige Alexander Dajczak aus Bad Soden sind echte Meister ihres Fachs.

Quasi seit die beiden richtig laufen können, haben sie ihre Liebe zu Hip-Hop-, Street- und Breakdance entdeckt. In ihrer Altersklasse sind sie sowohl im Solo als auch im Duo derzeit das hessische Aushängeschild auf nationalen Wettkämpfen. So gewannen sie kürzlich in Pforzheim mit ihrer Choreografie die süddeutsche sowie die deutsche Meisterschaft im Streetdance. Außerdem angelte sich Max im Solo in beiden Wettbewerben den zweiten Platz und Alex tanze sich bei der Süddeutschen an die Spitze. Auch beim nationalen Turnier in Mainz vor einigen Wochen ließen beide im Solo ihre Gegner reihenweise hinter sich und überzeugten die Jury.

Ihre Kelkheimer Trainerin Yasmin Reiter von der Tanzschule Urban-Movement-Studio hat das Talent der sympathischen Hip-Hop-Knirpse schon früh erkannt: „Erfolgsrezept ist ihre große Motivation und den Spaß an der Bewegung mit der Musik. Und wichtig ist natürlich, dass die Eltern das gut unterstützen. Sie gehören zu den Kindern, die von Beginn an schon ein gewisses Grundtalent mitbringen, was sich andere erst durch langes Training aneignen müssen.“

Damit es weiter Pokale und Urkunden hagelt, trainieren die zwei Jungs natürlich trotzdem zwei- bis dreimal die Woche für mehrere Stunden. „Michael Jackson ist mein großes Vorbild“, sagt Alex. Bereits mit dreienhalb Jahren habe er sich zu den Beats bewegt. Bei den Turnieren spornt es ihn besonders an, wenn er während seiner Darbietung die Schreie und Anfeuerungen des Publikums hört. „Das ist natürlich viel schöner, als wenn man trainiert“, sagt er und lacht. Das Ziel von Tanzpartner Max: Einmal einen Rückwärtssalto in eine Tanzchoreo einzubauen – ganz so wie seine Vorbilder in den Musikvideos. Seine Mutter Veronika Pietroschek erzählt, dass er sich schon mit vier Jahren begeistert Tanzvideos angeschaut und nachgetanzt hat. „Wir haben schnell gemerkt, wie viel Spaß ihm das macht“, erinnert sie sich. Wie es aussieht, wenn Max und Alexander loslegen, ist in unserem Facebook-Kanal zu sehen auf facebook.com/extratippcom oh

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare