Sein Opfer hatte Gehirnblutungen

Wer kann helfen? Die Polizei sucht diesen brutalen Frankfurter S-Bahn-Schläger

Die Bundespolizei bittet um Hinweise auf diesen Mann.

Er schubste sein Opfer, sodass es auf den Kopf fiel und ließ es mit Gehirnblutungen einfach liegen. Nun fahndet die Polizei mit zwei Fotos nach einem Unbekannten, der einen 51-Jährigen am Bahnhof Frankfurt-West schwer verletzt haben soll.

Frankfurt - Öffentlichkeitsfahndung der Polizei: Mit zwei Bildern sucht die Bundespolizei aktuell einen Unbekannten, der am 22. April gegen 20 Uhr einen 51-jährigen Deutschen am Bahnhof Frankfurt-West schwer verletzt haben soll. 

News aus #Frankfurt: Ermittler suchen verzweifelt nach der Tatwaffe - zwei weitere Gegenstände fehlen ebenfalls

Was war geschehen? Das spätere Opfer, ein 51-jähriger Deutscher, war mit der S-Bahn-Linie 4 vom Hauptbahnhof nach West gefahren und dort ausgestiegen. Der Schläger folgte ihm offenbar und stieß sein Opfer auf dem Bahnsteig so heftig, dass dieses auf den Hinterkopf fiel. Anschließend stieg der Täter wieder in die Bahn und fuhr weiter.

Der Mann soll sein Opfer geschubst und anschließend mit schwersten Verletzungen einfach liegengelassen haben.

Er ließ sein Opfer einfach auf dem Bahnsteig liegen

Sein Opfer ließ er mit schwersten Verletzungen, unter anderem inneren Blutungen im Gehirn, einfach liegen. Der Mann lag daraufhin mehrere Wochen im Koma und hat bis heute mehr als 50 Prozent seiner Sehkraft eingebüßt. Auch sonst leide der Mann laut Polizei unter den Folgen der brutalen Attacke. 

Neues aus #Hessen:  "Ich weiß, was Du vor Deinem PC machst" - Polizei warnt vor neuem pikantem Erpressungsversuch

Die Personenbeschreibung des Täters: männlich, zwischen 1,85 und 1,90 Meter groß, schwarze Haare mit Undercut, zwischen 25 und 30 Jahren alt. Das Amtsgericht Frankfurt hat nun die Bilder der Überwachungskamera der S-Bahn freigegeben. Daher bittet die Bundespolizeiinspektion Frankfurt unter Tel. 069/13 01 45-11 03 um sachdienliche Hinweise. 

Die Polizei weist daraufhin, dass die Einzelbilder aus der Überwachungskamera leider nur in geringer Auflösung zur Verfügung stehen.

Philipp Keßler

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.