Das hätte böse enden können!

Drama um Topmodel Toni Garrn! Mit dieser krassen Beichte schockiert sie ihre Fans

+
Das letzte Jahr war sehr dramatisch für Toni Garrn.

Wenn man sie auf den Roten Teppichen der Welt sieht, strahlt das deutsche Topmodel Toni Garrn (25) immer in alle Kameras. Dabei hat die attraktive Blondine eine schreckliche Zeit hinter sich, wie sie jetzt in einer intimen Beichte verriet...  

Berlin - Die gebürtige Hamburgerin Toni Garrn gehört zu den erfolgreichsten Topmodels weltweit. Spätestens seit ihrer On-Off-Beziehung mit Hollywood-Star Leonardo DiCaprio (43) kennt jeder die kühle Blonde aus dem hohen Norden.

Toni Garrn synchronisiert einen Film. Ihrer Stimme geht es wieder besser.

Toni Garrn schockiert mit Beichte 

Doch nun schockierte Toni Garrn mit einer Beichte ihre Fans. Bei Instagram schrieb sie: „Ich hätte niemals gedacht, dass ich meine Stimme an einen Film verleihe!“ Der Hintergrund, warum diese Vorstellung für das Model so abwegig erschien, erklärt sie danach: „Ende letzten Jahres hatte ich meine Stimme wegen Überanstrengung (und anderer emotionaler Gründe) komplett verloren!“

Toni Garrn ist ein begehrtes Model. Hier mit Modedesigner Karl Lagerfeld (rechts)

Toni Garrn hatte Zyste an Stimmbändern

Grund für ihre Beschwerden: eineZyste an den Stimmbändern. Schon Monate vorher hatte Toni Garrn nur noch unter Schmerzen sprechen können. Um ihre Stimme zurückzubekommen, kamen nur zwei Dinge in Frage: Entweder eine Operation oder wochenlanges Schweigen. Das gefragte Topmodel entschied sich für letzteres: „Ich verbrachte meine Tage mit Meditation, Tanz, Auto fahren, Sport, Emails und Nachrichten schreiben – alles, außer wirklich zu socialsen.“

Heute ist Toni Garrn wieder gesund

Durch die strenge Sprechabstinenz gelang es Toni Garrn glücklicherweise wieder, ohne Operation gesund zu werden. Mittlerweile ist sie wieder so fit, dass sie sogar einen Film synchronisieren kann: „Es war eine der lebensverändernsten und härtesten Erfahrungen für mich“, sagt Toni Garrn.

Thomas Kielhorn

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.