Shooting-Foto lässt Fans hoffen

Fans begeistert wegen Tayfun Baydar! Kehrt er wieder zu GZSZ zurück?

+
Acht Jahre lang spielte Tayfun Baydar (43) in der Erfolgssoap GZSZ den namensähnlichen Tayfun Badak und wurde von seinen Fans geliebt.

Acht Jahre lang spielte Tayfun Baydar (43) in der Erfolgssoap GZSZ den namensähnlichen Tayfun Badak und wurde von seinen Fans geliebt. Dank eines kürzlich veröffentlichten Instagramfotos auf seinem Privatprofil dürfen die jetzt auf sein Comeback hoffen.

Berlin - In typisch dramatischer GZSZ-Manier verließ, der bei den Zuschauern beliebte, Tayfun vor zwei Jahren die Kult-Soap. Er fand jedoch nicht den Serientod, sondern wurde stattdessen bei einer Tumorentfernung am Gehirn so verletzt, dass er nichts mehr fühlen konnte. Seine Ehe mit Emily war nach dem Eingriff schwer belastet, er schenkte GZSZ-Kumpel "Mesut" den "Späti" und wanderte nach San Diego aus.

Tayfun und Emily waren bei GZSZ verheiratet.

Zweideutige Hashtags

Auf seinem Instagramprofil lud der türkische Schauspieler jetzt ein Bild eines Fotoshootings hoch. Auf diesem dankte er Sebastian Geyer, einem der Stammfotografen für GZSZ-Shootings und Szenenfotos. Zudem verstecken sich noch ein paar auffällige Hashtags im Bildkommentar: #actorslife (Schauspielerleben) #gzsz #imnächstenlebenwerdeichwasanständigeslernen. Soll das eine Anspielung sein, zurück ans RTL-Set von "Gute Zeiten Schlechte Zeiten" zu kehren?

Bedeutet das ein Comeback?

Ausgeschlossen ist Tayfuns Comeback jedenfalls nicht, da er in der Serie nicht starb. Auch der Zeitpunkt wäre fürs GZSZ-Drehbuch ideal, schließlich ist Emily jetzt mit Paul verlobt, die sowieso gerade schwierige Zeiten durchmachen. Dass es sich bei dem Instagramfoto um ein altes Bild handelt, ist ebenfalls unwahrscheinlich, denn Tayfun hatte bei seinem Serienausstieg raspelkurze Haare. Die sind auf dem neuen Foto nun deutlich länger.

Das GZSZ-Team bei der Jubiläumsfolge

Demnächst wird es bei GZSZ wieder das "Mauer Flower Festival" zu sehen geben, bei dem jedes Mal einige Stars mit dabei sind.

Ronja Menzel

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare