Schlager-Drama

Schlager: Dramatische Herz-OP bei beliebtem Sänger - seine Hits kennt jeder

  • vonMatthias Hoffmann
    schließen

Schlager: Dramatische Herz-Operation bei einem sehr beliebtem Sänger: Heintje - seinen allergrößten Hit kann wirklich jeder mitsingen.

  • Er war ein riesiger Star in den 60er Jahren
  • Seinen größten Hit kennt wirklich jeder
  • Jetzt musste sich der Schlagersänger einer Herz-Op unterziehen

Kerkrade, Niederlande - Oje, das sind aber heftige Nachrichten. Einer der beliebtesten Schlagersänger musste sich einer dramatischen Herz-Op unterziehen. Seine Songs kennt wirklich jeder, wie extratipp.com* berichtet.

Schlagersänger muss sich dramatischer Herz-Op unterziehen

Wer fällt Ihnen spontan ein, wenn das Wort Kinderstar fällt? Vielleicht Macaulay Culkin (39), der als „Kevin - Allein zu Haus“ in den 90ern in die Filmgeschichte einging. Oder doch Radost Bokel (44), die in den 80ern „Momo“ spielte. Aber denken wir mal ein paar Jahrzehnte zurück. 

Da kann es doch eigentlich nur einen geben: Hendrik Nikolaas Theodoor Simons. Haben Sie nie gehört? Besser bekannt ist der Mann unter seinem Rufnamen Heintje (64). Der Niederländer aus Kerkrade (grenzt direkt an Deutschland) wurde bekannt als Schlagersänger (Die größten deutschen Schlagersänger aller Zeiten*) und Schauspieler.

Heintje kam am 12. August 1955 zur Welt. Bereits im Alter von elf Jahren wurde der Knirps unter Vertrag genommen, ein Musikproduzent war auf das Talent aufmerksam geworden. Man machte Nägel mit Köpfen, noch im selben Jahr - das war 1966 - nahm Heintje seine erste Platte auf. 

Heintje wurde das Image des Kinderstars nie gänzlich los.

Der Fokus lag aber klar auf dem wesentlich bevölkerungsreicheren Deutschland. Und so schickte sich der Teenager an, das Land mit seiner hellen Stimme, den Kulleraugen und der Tolle im Sturm zu erobern. 1967 war es dann so weit. In der ZDF-Sendung (Das sind die größten Schlagershows im deutschen Fernsehen*) „Der goldene Schuß“ trällerte Heintje erstmalig den Schlager „Mama“ - und eine steile Karriere begann. Das Lied kennt bis heute jeder.

Heintje verkaufte mehr als 40 Millionen Schlagerplatten

In den nächsten Jahren wurde der Heranwachsende mit Gold- und Platin-Platten förmlich überschüttet. Im Laufe seiner Karriere verkaufte er mehr als 40 Millionen Tonträger. Doch auch vor der Kamera machte Heintje eine gute Figur. Der Schlagerstar spielte in der legendären „Die Lümmel von der ersten Bank“-Reihe an der Seite von Peter Alexander (†84). Hendrik Simons war sogar dermaßen populär, dass Filme nach ihm benannt wurden, etwa „Heintje - Ein Herz geht auf Reisen“ aus dem Jahr 1969.

Doch Heintje (Die Künstlernamen der Schlagerstars und ihre echten Namen*) traf das Schicksal, das noch so viele Kinderstars ereilen sollte: Er konnte sich nicht von dem Image lösen und verschwand ab Anfang der 70er Jahre mehr und mehr aus der Öffentlichkeit. Dem Vater dreier Kinder gelangen zwar mehrere Mini-Comebacks, der große Erfolg blieb jedoch aus. Im Jahr 2014 offenbarte der Schlagersänger, dass er an Herzschwäche leide. Er wurde am offenen Herzen operiert.

Nicht der erste Eingriff bei Schlagersänger Heintje

Laut intouch.de sagte der 64-Jährige gegenüber „Neue Post“ über die schwere Zeit: „Mein Herz hatte zu wenig Kraft und die beiden Herzklappen funktionierten nicht richtig. Kein Rhythmus. Deshalb musste ich mir einen Defibrillator einsetzen lassen, der verhindert, dass es zu einem Herzstillstand kommt.“ 

Macht immer noch Schlager: Heintje bei einem Auftritt im verganenen Jahr.

Jetzt der Schock: Heintje musste sich erneut einer dramatischen Herz-Op unterziehen. Dabei wurde der Schockgeber ausgetauscht. Der Eingriff sei zwar nicht so schlimm gewesen wie die erste Operation. Aber: „Schön war es nicht“, so der Schlagersänger.

Mehr zum Thema Schlager:

Die beliebte Schlagersängerin Alexandra (Doris Nefedov) starb mit nur 27 Jahren bei einem Autounfall - jetzt ist ein rührendes Gedicht aufgetaucht.

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen Digital Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Bernd Wüstneck, Tobias Hase (beide dpa)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare