Neuer Stern am Schlagerhimmel

Neue Helene Fischer ist heiß! Schlagerstar Sonia Liebing macht Helene im Bikini Konkurrenz

+
Sonja Liebing ist auf der Schlager-Überholspur. Ist diese Sänegrin etwa die neue Helene Fischer?

Die 29-jährige Sonia Liebing erobert die Schlagerwelt. Nicht nur mit ihrer Musik verzaubert sie ihre Fans. Ein sexy Bikini-Bild sorgt bei ihren Followern für Aufsehen. Ist sie die neue Helene Fischer?

Köln - Sie ist der neue Stern am Schlagerhimmel. Die Newcomerin Sonia Liebing (29) startet gerade so richtig durch und hat das Potenzial ihre Schlager-Kollegin Helene Fischer (35) bald einzuholen. Um die ist es in diesem Jahr recht ruhig geworden.

Im Sommer 2018 schienen die ersten beiden Singles der schönen Kölnerin Sonia Liebing  „Tu nicht so“ und „Nimm was du brauchst“, die Millionen Klicks auf Youtube haben. Seitdem folgt ein Erfolgserlebnis nach dem Anderen. Bei Schlagernächten in Stuttgart, Oberhausen, Frankfurt und Berlin stand Sonia Liebing bereits auf den großen Arena-Bühnen. Nicht wenige vergleichen Sonia Liebing mit Helene Fischer in jungen Jahren. 

Schlager-Newcomerin Sonia Liebing

Bei ihren Auftritten bringt Sonia Liebing, genauso wie Helene Fischer, ihr Publikum jedes Mal zum Kochen. Anfang August erschien das Debüt-Album von Sonia Liebing „Wunschlos glücklich“, das direkt in die Top 25 der Charts schoss. „Ich bin sehr gespannt, wie es euch gefällt!“, schrieb die Kölnerin kurz nach der Veröffentlichung ihres Albums bei Facebook. 

Neue Helene Fischer: Schlager-Sängerin Sonia Liebing zeigt sich freizügig

Doch Sonia Liebing kann nicht nur gut singen, die 29-Jährige sieht auch noch super aus. Mit ihren blonden Haaren und ihrem durchtrainierten Körper ähnelt sie ein wenig der Schlager-Ikone Helene Fischer. Auf ihren Social-Media-Kanälen postet die Newcomerin Sonia Liebing regelmäßig Bilder aus ihrem Leben. Auf Instagram die Kölnerin bereits über Zehntausend Abonnenten. Dort zeigt sie sich zum Beispiel beim Training im Fitness-Studio, auf dem roten Teppich aber auch im knappen Bikini. Darin kann sich Sonia Liebing durchaus sehen lassen. Das finden auch ihre Fans. „Voll sexy“, schreibt ein Nutzer unter ein Bild von Sonia Liebing im Pool. „Du Hammerfrau“, schreibt ein anderer. Ähnlich wie bei Melissa Naschenweng - sie ist die österreichische Antwort auf Helene Fischer und verzaubert ihre Fans auch mit heißen Schnappschüssen, wie extratipp.com* berichtet.

Doch nicht bei Sonia Liebings Musikkarriere läuft es aktuell super. Auch privat scheint die 29-Jährige angekommen zu sein. Kein Liebesdrama á la Helene Fischer. Mit ihrer Jugendliebe Markus ist Sonia Liebing seit etwa sieben Jahren verheiratet und schon 14 Jahre zusammen. Sonia Liebing ist zudem Mutter von zwei Töchtern. Ihre große Tochter Emilia ist acht und Sophia ist mit fünf Jahren das Nesthäkchen. 

Neue Helene Fischer: Sonia Liebing bringt Familie und Musikkarriere unter einen Hut

Die Namen ihrer „drei Kinder“, wie Sonia Liebing mal in einem Interview mit dem SWR sagte, hat sich die Schlager-Newcomerin auf ihre Arme tätowieren lassen. Auf dem linken Arm steht in geschwungener Schrift „Emilia“ und ein Stück weiter „Sophia“. Auf ihrem rechten Arm steht in Großbuchstaben „Schlager“ - ihr drittes Kind. 

Abgesehen von ihren Tattoos, die oft auf Bildern zu sehen sind, hält Sonia Liebing ihre Kinder jedoch komplett aus der Öffentlichkeit heraus. Auf ihren Social-Media-Kanälen zeigt die Schlager-Newcomerin nie die Gesichter ihrer beiden Töchter. Mit Ehemann Markus ist die schöne Blondine stattdessen auch mal ganz intim beim Knutschen zu sehen. Helene Fischer ist mit ihrem aktuellen Freund Thomas Seitel dagegen eher zurückhaltend in der Öffentlichkeit. 

Vor ihrer Musikkarriere hat Sonia Liebing eine Ausbildung als Einzelhandelskauffrau gemacht und war danach selbständige Kosmetikerin. Schon als Kind hat Sonia Liebing gerne gesungen. Sie hatte im Alter von elf Jahren Gesangsunterricht, war in einem Chor und in einer Schülerband. Wenn Sonia Liebing weiterhin so erfolgreich bleibt, könnte sie die neue Helene Fischer werden. 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare