Glaubens Bekenntnis 

Jetzt bricht Taylor Swift endlich ihr Schweigen - und hat einen Appell

+
Seit Donald Trumps Wahl zum Präsidenten bekennen sich immer wieder Stars zu ihren politischen Ansichten und gehen dafür sogar demonstrieren. Jetzt auch Taylor Swift.

Taylor Swift sagte lange nichts über die politischen Entwicklungen in ihrem Land. Auf Instagram bricht die Sängerin endlich ihr Schweigen und teilt ihre Ansichten mit ihren Fans. 

Nashville - Seit Donald Trumps Wahl zum Präsidenten bekennen sich immer wieder Stars zu ihren politischen Ansichten und gehen dafür sogar demonstrieren. Taylor Swift (Taylor Swift:Schluss mit Musik? Sängerin will neues Kapitel beginnen) war eine der wenigen Ausnahmen. Sie hat sich bisher zu keiner der politischen Entwicklungen in den USA geäußert. Das änderte sie jetzt mit einem Instagram - Post, in dem sie sich klar zu den Demokraten bekennt. Sie schreibt, dass sie in der Vergangenheit immer zurückhaltend gewesen sei, was das Äußern von politischen Ansichten in der Öffentlichkeit angehe. Aufgrund von einigen Ereignissen in ihrem Leben und in der Welt in den letzten zwei Jahren sehe sie das jetzt anders.

Taylor Swift ist von den Ansichten der Republikanischen Kandidatin schockiert

 

Taylor Swift will nicht länger über die politischen Entwicklungen in den USA schweigen. 

Ihr Statement kommt einen Monat vor den Zwischenwahlen (Midterm Elections) in den USA, die in der Mitte der vierjährigen Amtszeit des Präsidenten stattfinden und bei der das Repräsentantenhaus und ein Drittel des Senats neu gewählt werden. Taylor Swift selbst wird in Tennesee wählen. Sie erklärt, dass sie die republikanische Kandidatin Marsha Blackburn nicht unterstützen könne, weil sie sie mit ihren Ansichten schockiere. Swift schreibt: „Sie glaubt, dass Firmen ein Recht haben, schwulen Paaren eine Dienstleistung zu verweigern. Sie glaubt auch, dass sie nicht das Recht haben sollten zu Heiraten. Das sind nicht MEINE Tennessee Werte“.

Taylor Swift glaubt an Gleichberechtigung

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

I’m writing this post about the upcoming midterm elections on November 6th, in which I’ll be voting in the state of Tennessee. In the past I’ve been reluctant to publicly voice my political opinions, but due to several events in my life and in the world in the past two years, I feel very differently about that now. I always have and always will cast my vote based on which candidate will protect and fight for the human rights I believe we all deserve in this country. I believe in the fight for LGBTQ rights, and that any form of discrimination based on sexual orientation or gender is WRONG. I believe that the systemic racism we still see in this country towards people of color is terrifying, sickening and prevalent. I cannot vote for someone who will not be willing to fight for dignity for ALL Americans, no matter their skin color, gender or who they love. Running for Senate in the state of Tennessee is a woman named Marsha Blackburn. As much as I have in the past and would like to continue voting for women in office, I cannot support Marsha Blackburn. Her voting record in Congress appalls and terrifies me. She voted against equal pay for women. She voted against the Reauthorization of the Violence Against Women Act, which attempts to protect women from domestic violence, stalking, and date rape. She believes businesses have a right to refuse service to gay couples. She also believes they should not have the right to marry. These are not MY Tennessee values. I will be voting for Phil Bredesen for Senate and Jim Cooper for House of Representatives. Please, please educate yourself on the candidates running in your state and vote based on who most closely represents your values. For a lot of us, we may never find a candidate or party with whom we agree 100% on every issue, but we have to vote anyway. So many intelligent, thoughtful, self-possessed people have turned 18 in the past two years and now have the right and privilege to make their vote count. But first you need to register, which is quick and easy to do. October 9th is the LAST DAY to register to vote in the state of TN. Go to vote.org and you can find all the info. Happy Voting!

Ein Beitrag geteilt von Taylor Swift (@taylorswift) am

Was genau ihre „Tennessee Werte“ sind, beschreibt sie ausführlich: „Ich glaube an den Kampf für LGBTQ Rechte, und das jede Art von Diskriminierung, die auf sexueller Orientierung oder Gender basiert, falsch ist. Ich glaube, dass der systematische Rassismus, den wir gegenüber farbigen Menschen in diesem Land immer noch sehen erschreckend, abscheulich und vorherrschend ist.“ Die „Look What You Made Me Do“- Sängerin wird am 6. November für die Demokraten Phil Bredesen und Jim Cooper stimmen. Das Bredesen die Wahl des umstrittenen Richter Brett Kavanaugh zum Obersten Richter unterstützt haben soll, ließ Taylor Swift unkommentiert, wie„Die Welt“ berichtet. 

Taylor Swift ruft ihre Follower auf Instagram dazu auf, wählen zu gehen.

Taylor Swift will mit ihrer Botschaft vor allem an ihre Follower appellieren. Sie ruft sie dazu auf, sich ausreichend über die aufgestellten Kandidaten zu informieren und denjenigen zu wählen, der am meisten mit ihren Werten und Ansichten übereinstimme. So viele intelligente, nachdenkliche und selbstbeherrschte Leute seien in den letzten zwei Jahren 18 geworden und hätten nun das Recht und das Privileg ihre Stimme zählen zu lassen, erklärt sie. Zehn Stunden nach der Veröffentlichung hat die Sängerin mehr als 1,2 Millionen Likes für ihre Bekennung erhalten. Das zeigt, wie viele Menschen ihre Ansichten teilen. 

Julia Stanton 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare