Oha!

GZSZ: Schöner RTL-Star schockt mit Beichte: "Ein normales Leben..."

Ein schöner GZSZ-Star hat nun ein trauriges Geständnis abgelegt: „Würe gerne ein normales Leben hier führen.“

  • Susan Sideropoulos (39) war zehn Jahre lang bei GZSZ dabei
  • Die Schauspielerin hat zwei kleine Söhne
  • In einem RTL-Interview macht der GZSZ-Star nun ein trauriges Geständnis

Berlin - Der Serientod von Susan Sideropoulos (39) war der wohl traurigste GZSZ-Moment aller Zeiten: Seit 2001 spielte die heute 39-jährige Verena Koch in der beliebten Daily. Auf dem Weg zu einer Messe hat ihr Auto jedoch eine Panne - als sie gerade das Warndreieck aufstellt, wird sie von Philip (gespielt von Jörn Schlönvoigt) überfahren. So stieg Susan Sideropoulos 2011 aus der RTL-Serie aus und lies nicht nur die Liebe ihres Lebens, Leon Moreno, trauernd zurück, sondern auch die Zuschauer. Heute setzt sich die Schauspielerin ehrenamtlich, unter anderem für „Die Arche“ ein und ist immer wieder in TV-Shows zu sehen. Im Gespräch mit RTL spricht sie nun über ihr Leben als Jüdin im heutigen Berlin.

Susan Sideropoulos: Deshalb müssen die Kinder des GZSZ-Stars zur Schule immer an Polizisten vorbei

Es ist bekannt, dass Susan Sideropoulos Jüdin ist. Im Jahr 2005 gab sie sich mit ihrer Jugendliebe Jacob das Ja-Wort und zelebrierte eine jüdische Hochzeit. Auch die zwei gemeinsamen Söhne des Paares wachsen mit dem jüdischen Glauben auf, besuchen eine jüdische Schule in Berlin. Für die acht- und neunjährigen Söhne des GZSZ-Stars (Alle Informationen zur Serie, Schauspieler, Produktion und Skandalen bei GZSZ hat extratipp.com*) eine ganz normale Sache: Auf dem Schulweg an mehreren Polizisten vorbeizugehen. Dieser Fakt, der für die Kinder Normalität ist, hat einen traurigen Grund. Da antisemitische Übergriffe auf jüdische Einrichtungen wie Synagogen immer zunehmen, werden diese von Polizei und Sicherheitskräften überwacht. In einem Interview mit rtl.de sagt die Schauspielerin: „Die haben auch noch nie gefragt, wieso das ist. Sie wissen ja nicht, wie es an anderen Schulen ist. Dass da keine Polizei rumsteht.“ Der GZSZ-Star kennt es aus seiner Schulzeit auch nicht anders - diese Tatsache macht sie traurig.

GZSZ-Schönheit Susan Sideropoulos legt traurige Beichte ab

Erst am 9. Oktober erschütterte ein grausames Verbrechen ganz Deutschland: In Halle erschoss ein Rechtsextremist zwei Menschen. Sein Ziel war es, in eine Synagoge einzudringen um dort Gläubige zu ermorden, die sich am höchsten jüdischen Feiertag in der Synagoge versammelt hatten. Weil dies nicht gelang, erschoss er eine Passantin vor der Synagoge und den Gast einer Imbissbude. Den antisemitischen Angriff hatte der Täter zuvor im Internet angekündigt - den versuchten Massenmord streamte er live im Internet. DerGZSZ-Star verbrachte zu dieser Zeit seinen Familienurlaub in Israel. Noch versucht die 39-Jährige ihre Söhne vor dem Thema Judenhass zu beschützen. „Bisher habe ich das einfach ein bisschen außen vor gelassen. Aber wenn das jetzt immer mehr zum Thema wird und meine Kinder nun auch älter werden, muss man sich irgendwann erklären und Dinge auch ansprechen. Und davor graut es mir“, so die 39-Jährige.

Der schöne RTL-Star legt eine traurige Beichte ab: „Ich würde gerne ein normales Leben hier führen.“ Für Susan Sideropoulos ist die Religion etwas schönes - und sollte stets als etwas Positives wahrgenommen werden. Bei GZSZ wird in Zukunft ein brisantes Thema aufgegriffen: Der neue Koch im Mauerwerk outet sich als Rechtsradikaler. Wie der GZSZ-Schauspieler Timon Ballenberger mit seiner neuen Rolle umgeht, berichtet extratipp.com*.

* extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare