Viele schrien und duckten sich

Panik auf Eminem-Konzert! Plötzlich sind Schüsse zu hören - hier sind die erschreckenden Szenen

+
Eminem-Fans in Panik beim Festival 2018“ in Manchester: Plötzlich sind Schüsse zu hören!

Es war ein Auftritt, der wohl einigen Fans in böser Erinnerung bleiben wird. Am Ende von Eminems (45) Song "Kill you" beim „Bonnaroo Music And Arts Festival 2018“ in Manchester, Tennessee ertönten täuschend echte Pistolenschüsse. Videos zeigen schreiende Menschen, die sich in Todesangst ducken.

8.09: Schock-Nachricht! US-Rapper Mac Miller (†26) ist tot - die Musikwelt trauert um den Künstler

Manchester - Kritik hagelt es derzeit auf Twitter für Rap-Legende Eminem. Der Grund: Zu realistische Schusseffekte bei seinem Konzert-Auftritt in Manchester. Laut billboard.com soll Social-Media-Star Andrea Russett (7,8 Millionen Follower auf Twitter) Folgendes getwittert haben: „Einen Schuss-Sound-Effekt zu hören und zu sehen, wie sich die Menge instinktiv auf den Boden fallen lässt, ist nicht lustig, niedlich oder amüsant. 

Eminem, alias Slim Shady, ist 45 Jahre alt und ist Rapper und Produzent. 

Das ist die traurige Realität, in der wir leben. Das ist nicht lustig oder etwas, worüber man scherzen könnte.“ Auf veröffentlichten Fan-Videos ist die abrupte Panik deutlich zu sehen.

Eminem-Schusseffekte: Ein sensibles Thema

Die Szenen vom Auftritt erinnern sofort an zwei blutige Konzertanschläge 2017 mit vielen Toten. Auf einem Ariana-Grande-Konzert in Manchester riss ein Terror-Bomber im Mai letzen Jahres 22 Menschen in den Tod und verletzte über 500. Im Oktober des vergangenen Jahres starben bei einem Musikfestival in Las Vegas knapp 60 Menschen, weil aus dem 32. Stock eines Hotels in die Menge gefeuert wurde, weitere Hunderte waren verletzt.

#EminemAugmented @bonnaroo info is on the site #Repost @ellej0nes

Ein Beitrag geteilt von Marshall Mathers (@eminem) am

Eminem-Schusseffekte hörten sich an wie eine Bombe

Fans, die beim Auftritt dabei waren, twitterten, dass sich die "Special-Sounds" wie eine Bombe anhörten: "Wer nicht verstehen kann, warum es schlimm war, dass Eminem diese ‚Schüsse‘ abgefeuert hat – vor ihm standen 60.000 Menschen. Ich dachte sogar, es sei eine Bombe hochgegangen.", kommentiert ein User unter ein Bild von der Zuschauer-Masse.

Eminems Sprecher äußern sich zu den Schießgeräuschen

Ein Sprecher Eminems äußert sich gegenüber billboard.com per E-Mail: „Der Effekt, den Eminem bei seinem Set auf Bonnaroo verwendete, war eine pyrotechnische Erschütterung, die einen lauten Boom erzeugt.“ Er benutze diesen Effekt – wie auch hunderte andere Künstler – in seinen Live-Shows bereits seit mehr als 10 Jahren. „Ohne, dass es bisher jemals beanstandet wurde.“

Eminem wird von den Fans teilweise in Schutz genommen

Auch von den Fans schlugen sich einige auf die Seite des Rappers. Viele finden die Reaktionen im Netz lächerlich: "Seid ihr wirklich sauer auf Eminem, wegen eines Songs aus dem Jahr 2002, in dem Schussgeräusche fallen?" wundert sich eine Userin auf Twitter. "Wenn du keine Schussgeräusche ertragen kannst, geh nicht auf ein Eminem-Konzert!", schlägt ein anderer Fan vor. Wieder andere fanden harte Worte: "So widerlich und geschmacklos. Schäm dich!"

Ansonsten machte Eminem in letzter Zeit vor allem mit Gerüchten um eine Liebesbeziehung mit Nicki Minaj auf sich aufmerksam, wie wir bereits berichtet haben.

Ronja Menzel / Video: Glomex

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare