Alle Infos

ESC 2020: Alle Informationen über "Eurovision Song Contest"- Teilnehmer und Entertainer Stefan Raab

Stefan Raab ist aus der Geschichte des ESC nicht mehr wegzudenken. Er nahm nicht nur selber daran teil sondern wählte auch erfolgreiche Kandidaten aus. Alle Informationen über Stefan Raab finden Sie hier.

  • Stefan Raab ist Moderator und Musikproduzent
  • Er hat zahlreiche Talente entdeckt und zum ESC gebracht
  • Alle Informationen über Stefan Raab

Köln - Stefan Raab (53) ist eine der bekanntesten Personen im deutschen Fernsehen. Neben der Moderation von Fernsehshows entdeckte Stefan Raab viele spätere Eurovision Song Contest (ESC) Stars (ESC 2020: Alle Informationen zum Eurovision Song Contest und den deutschen Teilnehmern*), wie zum Beispiel Lena Meyer-Landrut (28). Alle Informationen rund um Stefan Raab, hat extratipp.com* für Sie zusammengefasst.

ESC 2020: Karrierebeginn von Stefan Raab

Stefan Raab wurde am 20. Oktober 1966 in Köln geboren. Nach dem Abitur absolvierte er zunächst den Grundwehrdienst und studierte danach Rechtswissenschaften. Neben dem Studium absolvierte er in der Metzgerei seiner Eltern eine Ausbildung zum Metzger. Mit 24 Jahren machte sich Stefan Raab selbstständig. Er begann Werbemelodien zu produzieren und erstellte diese unter anderem für das ARD-Morgenmagazin und die Zahnpasta Blend-a-med. Darüberhinaus begann er Musik für Sänger zu produzieren, beispielsweise für Bürger Lars Dietrich und Die Prinzen.

ESC 2020: Durchbruch von Stefan Raab

Von 1993 bis 1998 moderierte der spätere ESC-Teilnehmer (ESC 2020 in Rotterdam: Alle Gewinne des Eurovision Song Contests*) Stefan Raab die Sendung "Vivasion" auf dem Musikfernsehsender VIVA. Von 1995 bis 1996 moderierte er zusätzlich die Sendung "Ma' kuck'n". Musikalisch war Stefan Raab mit einem Rap-Song auf den früheren Fußballbundestrainer Berti Vogts erfolgreich. Der Song "Böörti Böörti Vogts" erreichte Platz 4 der deutschen Hitparade. Die Coverversion des Songs "Ein Bett im Kornfeld" des Sängers Jürgen Drews landete auf Platz 27 der deutschen Singlehitparade. 1996 komponierte Stefan Raab das Lied "Hier kommt die Maus" zum 25. Geburtstag von "Der Sendung mit der Maus". Für diesen Song erhielt Stefan Raab die Goldene Schallplatte.

Der Moderator, Entertainer und ESC-Teilnehmer Stefan Raab.

ESC 2020: Stefan Raab in TV-Shows

ESC-Star Stefan Raab moderierte in seiner Fernsehkarriere zahlreiche Shows. Eine davon ist die Sendung "TV total" (ProSieben), die Stefan Raab von 1999 bis 2015 moderierte. Für diese Moderation wurde Stefan Raab unter anderem mit dem "Deutschen Comedypreis" und dem "Deutschen Fernsehpreis" ausgezeichnet. 2009 und von 2014 bis 2015 moderierte Stefan Raab die Sendung "Schlag den Star" (ProSieben). Von 2006 bis 2015 nahm er an der Sendung "Schlag den Raab" teil, bei der ein Kandidat in verschiedenen Spielen gegen Stefan Raab antrat. Auch für diese Fernsehsendung wurde Stefan Raab mit dem "Deutschen Fernsehpreis" ausgezeichnet.

Stefan Raab bei seiner TV-Show "Schlag den Raab".

ESC 2020: Die ESC-Karriere von Stefan Raab

Stefan Raab hat einige deutsche Teilnehmer des ESCs unterstützt, indem er Songs für sie produzierte oder bei der Auswahl der Songs für den ESC eine Rolle spielte. Guildo Horn trat 1998 mit dem Song "Guildo hat euch lieb" beim ESC an und erreichte den siebten Platz. Dieser Song wurde von Stefan Raab produziert. Im Jahr 2000 nahm Stefan Raab selbst am ESC teil. Mit dem Song "Wadde hadde dudde da?" erreichte er Platz 5. 

ESC 2020: Fernsehende von Stefan Raab

Im Juni 2015 gab ESC-Teilnehmer Stefan Raab das Ende seiner Fernsehkarriere bekannt. Die letzte Folge von "TV total" wurde am 16. Dezember 2015 gezeigt. Ebenfalls im Dezember 2015 lief auch die letzte Sendung von "Schlag den Raab". In diesem letzten TV-Auftritt von Stefan Raab spielte er in einer Big Band Version die Songs "One Moment in Time" von Whitney Houston und den Song "Run, Rudolph, Run" von Chuck Berrys. Die Sendung Schlag den Raab wird durch die Sendung "Schlag den Henssler" seit 2016 weitergeführt.

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare