Damit konnte keiner rechnen

19-Jährige kann plötzlich ihre SMS nicht mehr lesen - der Arzt hat eine schreckliche Diagnose

+
Zu Beginn hatte die 19-jährigen Charlotte Taylor (r.) plötzlich Schwierigkeiten ihre Nachrichten auf dem Smartphone zu lesen

Die 19-jährige Charlotte Taylor kann plötzlich ihre SMS nicht mehr lesen - der Arzt hat eine schreckliche Diagnose für sie. 

Bromsgrove - Das Leben der jungen Britin sollte sich schlagartig ändern! Zu Beginn hatte die 19-jährigen Charlotte Taylor plötzlich Schwierigkeiten ihre Nachrichten auf dem Smartphone zu lesen, wie dailystar berichtet. Dieses ungewöhnliche Symptom konnte auch ein Mediziner zunächst nicht einordnen: „Wir haben sie zu einem Arzt geschickt, doch der konnte nichts finden“, berichtete der Vater John Taylor (52) Birmingham Live über die Vorboten von Charlottes Krankheit.

Die zielführende Diagnose, dass die Sehnerven der jungen Frau angeschwollen waren, stellte schließlich ein Optiker. Die Schlussfolgerung: In Charlottes Kopf und hinter ihren Augen herrscht hoher Druck. Diese alarmierende Erkenntnis veranlasste den Optiker zu schnellem Handeln. Umgehend verwies er die 19-Jährige an eine Augenklinik, wo sie direkt in die Notaufnahme geschickt wurde. 

Die schockierende Diagnose: Hirntumor 

Im Februar erreichte die Britin dann die Diagnose: „[...] Ein Arzt bestätigte, dass sie einen Tumor im Gehirn hat“, erinnert sich der Vater an die Zäsur im Leben seiner 19-jährigen Tochter. Weiter berichtete er, dass als Behandlungsmaßnahmen lediglich Chemotherapie und Bestrahlung in Frage kamen, da der Tumor inoperabel sei. Von diesem Tag an, wurde das Krankenhaus zu Charlottes neuem Zuhause. Unglücklicherweise musste jedoch selbst die Anwendung dieser Maßnahmen gestoppt werden, „da ihre Biopsie-Wunde nass wurde und die Ärzte die Infektion säubern mussten“. Zusätzlich bekam sie Antibiotika. 

Zum Glück hat Charlotte in dieser schweren Zeit auch mit ihrem Freund Adrian eine enorme Stütze an ihrer Seite.

Für den Mai ist jetzt die zweite Phase der Chemotherapie anberaumt. Leider baut Charlotte weiter ab, denn neben ihrer Beeinträchtigung beim Sehen, hat die 19-Jährige nun auch Probleme mit ihrem Kurzzeitgedächtnis.

Lesen Sie auch: „Schock-Diagnose Krebs im Endstadium. Doch Julia kämpft - und dann passiert es

Familie erwägt sämtliche Heilungsmöglichkeiten 

Die Familie versucht alles in ihrer Macht stehende zu tun, um die Heilung von Charlotte voranzutreiben. Sie geben sich nicht mit der Therapie, die vom staatlichen Gesundheitsdienst in Großbritannien unterstützt und finanziert wird, zufrieden, sondern versuchen neue Möglichkeiten für die 19-Jährige aufzutun. So berichtete der Vater: „Wir schauen überall nach Behandlungen, sei es in Deutschland oder den USA, wir haben Kopien von ihren Bestrahlungs-Resultaten und können diese an Kliniken weltweit senden“. 

Allerdings ist Charlotte an einer seltenen Art Krebs erkrankt, weshalb ihre Möglichkeiten begrenzt sind. Dennoch sammelt die Familie derzeit Geld, um spezielle Handlungen und Therapien bezahlen zu können. 

Themenwechsel: Druck nach Echo-Skandal wächst: Warum gibt Helene Fischer ihre Echos nicht zurück?

Crowdfunding für den guten Zweck

Eine Nachbarin und Freundin der Familie hat bereits eine Spendenseite eingerichtet, auf der sie Geld für die Hallwang Klinik in Baden-Württemberg sammelt. Mittlerweile kamen dort umgerechnet schon mehr als 35.000 Euro zusammen. Die Unterstützung der Menschen ist überwältigend: So organisierte ein Geschäftsmann aus dem Ort sogar ein Charity-Golfen. 

Zum Glück hat Charlotte in dieser schweren Zeit auch mit ihrem Freund Adrian eine enorme Stütze an ihrer Seite. Laut Facebook sollen die beiden seit April sogar verlobt sein. 

Erst kürzlich bewies er ihr seine Liebe, indem er sich seine Haare - mit dem Ziel die Spenden weiter anzutreiben - abrasieren ließ. Bleibt zu hoffen, dass die 19-Jährige mit all dieser Unterstützung an ihrer Seite den Kampf gegen den Krebs gewinnt. 

ang

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.