"Die Choreographie hat uns alle elektrisiert"

Stimmen zum Eintracht-Sieg gegen Marseille

+
Trainer Adi Hütter (Mitte) und sein Team freuen sich über den Eintracht-Sieg.

Frankfurt - Den Vorjahresfinalisten zu Gast - egal: Eintracht Frankfurt siegt in der Europa League einfach weiter. Gegen Olympique Marseille erwischen die Hessen einen Traumstart, spielen stark und profitieren von zwei krassen Fehlern der Franzosen.

Am Ende gewann die SGE mit 4:0. Doch was sagen die Akteure dazu? Die Stimmen zum Spiel.

Adi Hütter (Trainer Eintracht): „Für uns alle ein wenig überraschend, das wir die Gruppe so klar gewinnen. Auch heute war es wieder ein Spektakel von Anfang an, da nehme ich Zuschauer gerne mit. Die Choreographie hat uns alle elektrisiert. Wir haben dann begonnen wie aus der Pistole geschossen, haben das 1:0 erzielt, waren Chef im Ring. Über 90 Minuten sehr ordentliche Mannschaft, die hervorragend gespielt hat, aber nicht alles richtig gemacht. Willems kann diese Rolle durchaus spielen. Ich finde er hat ein richtig gutes Spiel gemacht.“

Rudi Garcia (Trainer Marseille): „Wir haben ein schlechtes Spiel gemacht. Es haben sieben, acht Spieler gefehlt, dazu noch zwei Eigentore, dann wird es kompliziert gegen den Dritten der Bundesliga. Es hat nicht an Motivation gefehlt, gelaufen sind wir genug. Es war schwierig gegen Frankfurt zu spielen.“

Simon Falette:  „Wenn man in einem solchen Team spielt, ist das Leben einfach. Die Kollegen haben mir heute sehr geholfen. Die Fans waren wieder der zwölfte Mann von uns.“

Danny da Costa: „Wir haben wieder Vollgasfußball gezeigt, das ist unglaublich. Die Jungs die reingekommen sind, haben tadellos gespielt. Jetro Willems hat im Mittelfeld gespielt, als hätte er nie woanders gespielt. Er ist sowieso ein genialer Fußballer.“

Gelson Fernandes: „Bei uns gibt es in der Kabine kein Bier. Wir können den Sieg ja auch gar nicht lange genießen, wir spielen ja am Sonntag schon wieder.“ (ps)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare