Spieler müssen Umziehen

Schimmel in der Kabine: Eintracht Frankfurt ist sauer

+
In der Commerzbank-Arena schimmelt es.

Frankfurt - Ausgerechnet in der entscheidenden Phase der Saison muss die die gesamte Lizenzspieler-Abteilung der Eintracht umziehen.

Vom zweiten Stock der Tribüne runter ins Erdgeschoss, von der normalen Mannschaftskabine mit all ihren Funktionsräumen in die Spieltagskabine. Grund: Nach einem Wasserschaden im Januar sind die Wände nun voller Schimmel.

Sportvorstand Fredi Bobic ist sauer. „Bundesligawürdige Verhältnisse sind das nicht in diesem Stadion“, sagte er der Bild, „das nervt gewaltig.“ Die Eintracht muss nun improvisieren. „Das stört die Abläufe vehement“, schimpft Bobic auf den Betreiber der Arena, die städtische SFM, „wir werden immer wieder hingehalten, das sind auf Dauer keine akzeptablen Zustände.“ Die Schimmelbildung würde nun sogar die Gesundheit der Spieler gefährden.

Eintracht Frankfurt: Zeugnis gegen TSG Hoffenheim

Eintracht Frankfurt - Schachtjor Donezk
Kevin Trapp: Note 3 © dpa
Eintracht Frankfurt - Borussia Dortmund
Almamy Toure: Note 3,5 © dpa
Eintracht Frankfurt - Schachtjor Donezk
Martin Hinteregger: Note 3 © dpa
Eintracht Frankfurt - Hannover 96
Evan Ndicka: Note 3 © dpa
Eintracht Frankfurt - Borussia Dortmund
Danny da Costa: Note 3 © dpa
Eintracht Frankfurt - Schachtjor Donezk
Sebastian Rode: Note 2 © dpa
Borussia Mönchengladbach - Eintracht Frankfurt
Makoto Hasebe: Note 2,5 © dpa
Eintracht Frankfurt - Schachtjor Donezk
Filip Kostic: Note 3 © dpa
Eintracht Frankfurt - 1899 Hoffenheim
Mijat Gacinovic: Note 3 © dpa
Eintracht Frankfurt - 1899 Hoffenheim
Ante Rebic: Note 2,5 © picture alliance/dpa
Eintracht Frankfurt - Schachtjor Donezk
Sebastien Haller: Note 2,5 © dpa
Eintracht Frankfurt - Schachtjor Donezk
Luka Jovic: Note 3,5 © dpa
Eishockey Testspiel, Offenburger FV - Eintracht Frankfurt
Jetro Willems: Note 5 © Hübner
Eintracht Frankfurt - 1899 Hoffenheim
Goncalo Paciencia: Keine Note © dpa

Stadion-Boss Patrick Meyer hat versprochen, so schnell wie möglich für Abhilfe zu sorgen. Sofort nach dem Wasserschaden, der am 26. Januar aufgetreten war, habe man mit der Austrocknung der Wände begonnen. „Wir hatten gehofft, dass es hinhaut und wir die Grundsanierung im Sommer durchführen können“, erklärt Meyer, „aber nun wurde an einigen Stellen Schimmel gemessen, da mussten wir handeln.“ In „vier bis sechs Wochen“ sollten die Arbeiten beendet sein. Meyer: „Da ist ärgerlich, aber die Eintracht betritt nun ja kein Neuland.“ (ps)

Lesen Sie auch: Eintracht Frankfurt ist heiß auf das "Traumspiel" gegen Inter Mailand

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare