Road to Berlin

Das sagt Eintracht-Leader Kevin-Prince Boateng vor dem Pokalfinale gegen die Bayern

+
Wie schätzt Kevin-Prince Boateng die Lage bei Eintracht Frankfurt vor dem DFB-Pokal-Finale gegen den FC Bayern München ein?

Die Spannung steigt, am Donnerstag reist Eintracht Frankfurt für das DFB-Pokal-Finale gegen den FC Bayern München nach Berlin. Zuvor steht jedoch die Pressekonferenz mit SGE-Leader Kevin-Prince Boateng an. Der hat sich einiges vorgenommen.

Frankfurt - Kevin-Prince Boateng hat sich drei Tage vor dem Finale im DFB-Pokal zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Bayern München den Fragen der Presse gestellt. Man merkt: Er selbst hat sich einiges als Spieler und als Leader der Mannschaft vorgenommen. Hier gibt es den Ticker zum Nachlesen. 

Die wichtigsten Infos im Überblick

  • Boateng erwartet ein schwieriges Spiel, glaubt aber an die Überraschung
  • Er sagt: "Irgendwann muss der kleinere Klub ja auch mal das Finale gewinnen"
  • Der Leader baut dabei vor allem auf die Unterstützung der Fans, die sei "überragend"
  • Weiterer Vorteil aus seiner Sicht: Halbbruder Jerome fällt bei Bayern aus - für die Familie und ihn selbst aber sehr schade
  • In Sachen Taktik und Aufstellung lässt er sich - wenn er etwas weiß - nicht in die Karten schauen
  • Ebenso gibt es keine Neuigkeiten in Bezug auf den Nachfolger von Trainer Niko Kovac
  • Und es gibt auch nichts Neues auf seinen Verbleib bei Eintracht Frankfurt
  • Fazit: Boateng ist heiß und extrem fokussiert, er will die jungen Spieler ins Finale führen - und das am Ende auch gewinnen

Neues von der #Eintracht: Das ist der Eintracht-Fahrplan für das Final-Wochenende im DFB-Pokal

Die Pressekonferenz im Live-Ticker

14.21 Uhr: Das soll es dann auch von unserer Seite gewesen sein. Vielen Dank fürs Mitlesen. Alle Infos über die Eintracht bis Samstag - und natürlich darüber hinaus - gibt es immer brandaktuell bei uns auf der Seite oder über unsere Social-Media-Kanäle. Bis spätestens Freitag, ciao, tschüss!

14.19 Uhr: Das war's auch schon wieder. Ging jetzt doch schneller als gedacht. Zusammenfassung: Es wird viel gelacht mit Kevin-Prince Boateng. Es geht vor allem um seinen persönlichen Background als gebürtiger Berliner, das Stadion, die Fans, die Atmosphäre, allerdings weniger um das Sportliche. Weil es zu klar ist? Vielleicht. Bleibt abzuwarten, was Niko Kovac und Kapitän David Abraham bei der offiziellen Pressekonferenz mit ihren Pendants vom FC Bayern München am Freitagmittag sagen werden. Bis steigt die Vorfreunde auf das zweite Pokalfinale mit Eintracht-Beteiligung hoffentlich weiter!

14.18 Uhr: Und der nächste Lacher: Boateng beantwortet die Frage nach seinem zukünftigen Beruf mit "Ich werde Model - oder Stand-Up-Comedian." Er scheibt nach: "Es wird sicher etwas mit Fußball zu tun habe, denn das kann ich einfach."

14.17 Uhr: Jetzt wird's lustig. Es geht wieder um die Trainerfrage. Boateng sagt, seine Meinung sei nicht gefragt. Aber: "Der neue Trainer muss hier auf jeden Fall Sprachkenntnisse haben" - Der ganze Raum lacht.

14.17 Uhr: Boateng glaubt an die Überraschung, das sei Motivation genug. "Irgendwann muss ja auch mal der kleinere Verein das Finale gewinnen."

14.17 Uhr: Plötzlich geht's um das Karriereende des Leaders von Eintracht Frankfurt und ob das in Berlin liegt. Boateng sagt, er könne es sich nicht vorstellen, dass er nach dem Ende seiner Karriere mit seiner Familie wieder zurück nach Berlin geht. 

14.16 Uhr: Thema Stimmung. "Die Stimmung wird brutal", sagt Boateng. Denn er ist sich sicher: "Wenn nur 10.000 Frankfurter da drin wären, dann wäre es auch so laut genug."

14.16 Uhr: Jetzt kommt erneut die Frage nach der Taktik für das Spiel gegen Bayern. Boateng sagt halbernst gemeint: "Wir werden einen Mix machen, halb draufgehen, halb abwarten."

14.15 Uhr: Zurück zu den WM-Fahrern. Die Nichtnominierung von Sandro Wagner war für Boateng "eine Überraschung". Aber er könnte sich vorstellen, dass er wie er selbst, vielleicht zu viel geredet hat...ob das den Bundestrainer beeinflusst hat?

14.14 Uhr: Jetzt geht's um die Trainerfrage und um die Frage, ob Boateng sein Bleiben davon abhängig macht. Er sagt klar: "Nein!" Und er weiß auch nicht, wer der neue Trainer wird...

14.13 Uhr: Kleiner Stimmungsknick: Die Frage nach Gündogan und Özil in der Affäre Erdogan will Boateng nicht beantworten.

14.12 Uhr: Frankfurt als Fußballstadt ist "sehr extrem". Boateng erzählt aus seinem Alltag, wenn er auf der Straße angesprochen wird, wenn Taxifahrer ihm viel Glück wollen oder Fans ein Gespräch mit ihm führen wollen. Das habe er in anderen Städten schon anders erlebt. Für Frankfurt gilt: "Man merkt, dass die Stadt komplett hinter dem Verein steht."

14.12 Uhr: Die Begeisterung im Umfeld "ist überragend, aber macht auch Druck", sagt Boateng. "Ich hoffe, wir können das alles zurückzahlen."

14.11 Uhr: Will sich Boateng zur Legende machen, indem er den Pott holt? "Das wäre doch überragend für alle, oder?", sagt er. Meint aber natürlich, dass es sehr schwer wird und man die Bayern trotz des 1:4 gegen Stuttgart nicht unterschätzen darf.

14.10 Uhr: "Es ist gerade für Dich als Underdog wichtig, wenn Du hochschaust und die positiv Verrückten siehst, die 90 oder 120 Minuten alles geben. Das brauchen wir einfach. Das sieht man ja bei unseren Heimspielen", sagt Boateng über die Fans, die bereits im Vorjahr für eine besondere Choreographie gesorgt hatten. Dieses Jahr soll ebenfalls etwas Aufwendiges geplant sein.

14.09 Uhr: Boateng verrät jetzt die Insights aus dem Trainerstab: "Robbi (Robert Kovac, Anm. d. Red.) ist eher der Lockere, der mal einen Spaß macht, Niko ist eher der Ernste. Ich glaube, die beide haben viele Filme zusammengeschaut, denn sie machen das ganz gut mit guter und böser Bulle."

14.08 Uhr: Die Stimmung in der Mannschaft und der Öffentlichkeit war auch aus Boatengs Sicht zuletzt nicht so gut, aber: "Wir haben die Chance noch auf einen Titel, auf die Qualifikation für die Europa League. Das ist das Gute."

14.07 Uhr: Im Umgang mit den jungen Spielen hat Boateng eine klare Philosophie: "Nervös sein ist gut, man darf nur nicht zu nervös sein. Ich sage immer: Spiel so wie Du früher im Park gespielt hast, mach das, was der Trainer Dir gesagt hat. Es ist nur Fußball, wie früher, nur alles etwas größer."

14.06 Uhr: Eine Familienwette will Kevin-Prince Boateng mit seinem Bruder Jerome nicht abmachen. Er will "einfach diesen Pokal gewinnen".

14.05 Uhr: Stimmung in der Mannschaft, Boateng ist ehrlich: "Wir schon nervös, versuchen das aber zu vertuschen. Jeder lacht mehr, macht einen Scherz. Da komme ich dann ins Spiel und versuche die Jungs etwas runterzuholen. Aber das Spiel ist für uns das i-Tüpfelchen, denn es ist wie eine Klassenfahrt."

14.04 Uhr: Jetzt kommt die Sprache auf das ausgefallene Bruderduell zurück. "Für die Familie Boateng und unsere Geschichte ist das sehr traurig. Wir sind beide sehr enttäuscht. Für uns als Eintracht Frankfurt ist es besser, denn er ist vielleicht sogar der beste Innenverteidiger der Welt."

14.03 Uhr: Boatengs persönlicher Matchplan: "Es wird sehr schwierig. Sie wollen für Jupp Heynckes unbedingt das Double holen. Aber wir dürfen keine Angst haben. Stuttgart hat es vorgemacht. Diese Möglichkeiten haben wir auch."

14.02 Uhr: Kleiner Scherz: "Wenn ich alle Ticketwünsche hätte erfüllen wollen, hätte ich einen halben Block voll bekommen. Aber ich halte es klein: nur Familie und enge Freunde."

14.01 Uhr: Berlin ist Boatengs Heimatort. Das gibt er unumwunden zu. "Ich bin froh, immer mal ein paar Tage in Berlin zu sein, aber auch froh, wenn ich wieder aus dem ganzen Trubel raus bin."

14.00 Uhr: Pünktlich geht's los. Das Eröffnungsstatement von Kevin-Prince Boateng: "Ich wollte das Pokalfinale schon immer mal spielen. Ich denke, das wird sehr emotional."

13.30 Uhr: Noch eine halbe Stunde, dann tritt Kevin-Prince Boateng vor die Presse. Was verrät er nach der PK von Marco Russ am Dienstag über die Taktik, über die Stimmung im Team und die Chancen, die Bayern wirklich zu schlagen? Wird er außerdem auf die neusten Trainergerüchte rund um Slaven Bilic und Ralph Hasenhüttl eingehen? Sagt er etwas zum möglichen Absprung seines Schützlings Marius Wolf? Und was sagt er zu seiner eigenen Zukunft? Zuletzt war ja spekuliert worden, dass mit dem Abgang von Niko Kovac zu Finalgegner Bayern auch die Chancen auf seinen Verbleib gesunken sind. Alle Antworten gibt's (hoffentlich) gleich.

Vorbericht: Die Eintracht vor dem Pokal-Finale

Es wird kein Duell mit seinem Bruder geben: Kevin-Prince Boateng wird der einzige aus seiner Familie sein, der am Samstag (20 Uhr) im Finale des DFB-Pokals zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Bayern München auf dem Feld stehen wird. Dies wurde am Dienstag bekannt. Der Grund: Bruder Jerome, Innenverteidiger in Diensten des FC Bayern, laboriert weiter an einer Muskelverletzung.

#Eintracht-News: Vor DFB-Pokal-Finale: So geht Eintracht Frankfurt gegen miese Ticket-Betrüger vor

Erhöht das die Chancen für die Eintracht, am Samstag die Überraschung zu schaffen und bei der dritten Finalteilnahme der jüngeren Vergangenheit (2006, 2017) endlich den Pott an den Main zu holen? Dies wäre für den Verein nicht nur ein Riesenerfolg, sondern würde auch zusätzliches Geld in die Kassen spülen, wäre doch damit die Qualifikation für die Europa League geschafft, die das Team trotz einer über weite Strecken starken Saison mit Rang acht im Abschlussklassement verpasst hatte.

Das war der Weg der Eintracht ins Pokal-Finale

  • 1. Runde / Bundesliga - 4. Liga (Regionalliga): TuS Erndtebrück - EINTRACHT FRANKFURT 0:3 (0:1)
  • 2. Runde / Bundesliga - 4. Liga: 1. FC Schweinfurt 05 - EINTRACHT FRANKFURT 0:4 (0:1)
  • Achtelfinale / Bundesliga - 2. Bundesliga: 1. FC Heidenheim - EINTRACHT FRANKFURT 1:2 (0:0) n.V.
  • Viertelfinale / Bundesliga - Bundesliga: EINTRACHT FRANKFURT - FSV Mainz 05 3:0 (1:0)
  • Halbfinale / Bundesliga - Bundesliga: Schalke 04 - EINTRACHT FRANKFURT 0:1 (0:0)
  • Finale / BUndesliga - Bundesliga: FC Bayern München - EINTRACHT FRANKFURT (Samstag, 20 Uhr)

Philipp Keßler (mit Material von sid)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare