Wechselt der Kroate noch?

Maulkorb für Eintracht-Stürmer Ante Rebic: Was verheimlicht Bobic?

Maulkorb für Eintracht-Stürmer Ante Rebic: Was verheimlicht Frankfurts Sportdirektor Fredi Bobic?

Maulkorb für Eintracht-Stürmer Ante Rebic: Was verheimlicht Frankfurts Sportdirektor Fredi Bobic?

Frankfurt - Es gibt noch immer viele Fragezeichen zur Zukunft von Ante Rebic (24): Der Stürmer von Eintracht Frankfurt ist das bestimmende Thema bei den Adler-Fans. In England schließt am 9. August das Transferfenster. Einen Wechsel zum deutschen Rekordmeister FC Bayern München hat Niko Kovac zuletzt ausgeschlossen. Bleibt der FC Sevilla. Die Spanier haben ein Auge auf den Kroaten geworfen. Bei der ersten Trainingseinheit in Frankfurt schwieg Ante Rebic komplett. Kein Wort zu seinem Verbleib in Frankfurt. 

Maulkorb für Eintracht-Stürmer Ante Rebic: Was verheimlicht Bobic?

Eigentlich war mit dem 30-Mio.-Mann zur Mittagszeit ein Gespräch vereinbart, wie fnp.de berichtet. Die Medienvertreter waren in Scharen gekommen - doch das Interview wurde kurzzeitig abgesagt. Grund: Rebics Berater, Fali Ramadani, wollte nicht, dass sich sein Schützling zu möglichen Transfers äußert. Ramadani stehe derzeit in Gesprächen mit den Verantwortlichen der Eintracht und diese seien nicht abgeschlossen. 

Was dem Maulkorb für Ante Rebic einen weiteren Beigeschmack verschafft: Fredi Bobic soll dem Wunsch des Agenten, also Rebic einen Maulkorb zu verpassen, entsprochen haben. Was verheimlicht der Eintracht-Sportdirektor? 

Fali Ramadani hat in Frankfurt gleich vier Spieler, für die er verantwortlich ist: Neben Ante Rebic Mijat Gacinovic, Luka Jovic und Taleb Tawatha. Außerdem betreut Ramadani Ex-Eintrachtler Haris Seferovic und Filip Kostic, den er zu den Adlern transferieren möchte

Ist der Maulkorb für Ante Rebic ein Anzeichen dafür, dass der Kroate die Eintracht noch verlassen wird? Das Transfer-Karussell in Frankfurt dreht sich munter weiter. Es ist nicht einmal sicher, ob Ante Rebic am Sonntag beim Supercup-Finale gegen den FC Bayern München auf dem Platz stehen wird. 

Matthias Kernstock

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare