Halbfinale im DFB-Pokal

DFB-Pokal: Schalke 04 gegen Eintracht Frankfurt im Liveticker

+
Das Spiel im Liveticker: Schalke 04 gegen Eintracht. Halbfinale im DFB-Pokal live ab 20.45 Uhr

Im Halbfinale des DFB-Pokals reist Eintracht Frankfurt zum FC Schalke 04. Wir berichten am Mittwoch, ab 20.45 Uhr, im Liveticker zur Partie.

Gelsenkirchen - Der FC Schalke 04 und Eintracht Frankfurt trafen im DFB-Pokal bisher achtmal aufeinander (Mehr Infos beim DFB) Die Bilanz spricht leicht für die Hessen, die vier Duelle gewannen und dreimal als Verlierer vom Platz gingen. Wir berichten im Liveticker zur Partie FC Schalke 04 gegen Eintracht Frankfurt. Übrigens: So sehen Sie FC Schalke 04 gegen Eintracht Frankfurt live im TV und im Live-Stream.

Bereits vor dem Spiel gab es Schlagzeilen: Boateng lässt nochmal den "Bad Boy" raus

Der "Shitstorm" ließ nicht lange auf sich warten. Kaum hatte Kevin-Prince Boateng seine Zeit bei Schalke 04 als "Faustschlag ins Gesicht" gegeißelt, schlugen die Anhänger der Königsblauen im Internet zurück. 

Wäre er auf Schalke so stark aufgetreten wie seit Monaten im Trikot des Bundesligisten Eintracht Frankfurt, könnte der Fußballprofi mit dem "Bad Boy"-Image immer noch beim Tabellenzweiten spielen - so lauteten die mildesten Reaktionen. 

Heute meistgelesen: Gänsehaut pur! Neues Eintracht-Video lässt Herzen der Fans höher schlagen!

Zuvor hatte Boateng, der heftige Reaktionen spätestens seit seinem rüden Foul am damaligen Nationalmannschafts-Kapitän Michael Ballack im Jahr 2010 gewohnt ist, mit Schaudern an seine Zeit bei Schalke zurückgedacht. Der 31-Jährige bezeichnete seine zwei Jahre in Gelsenkirchen als Tiefpunkt seiner Karriere. "Dort habe ich am meisten nachgedacht, es war wie ein Faustschlag ins Gesicht. Es ist die Realität, dass wenn alles gut läuft, alles super ist. Und wenn nicht, wird man fallen gelassen. Das war für mich so der Zeitpunkt", sagte Boateng bei Sport1: "Ich kann heute stolz sein, dass ich da wieder rausgekommen bin und diese ganze Kraft, Traurigkeit, Energie und Aggressivität in etwas Positives umwandeln konnte. 

Kaum hatte Kevin-Prince Boateng seine Zeit bei Schalke 04 als "Faustschlag ins Gesicht" gegeißelt, schlugen die Anhänger der Königsblauen im Internet zurück. 

Es hat mir die Augen geöffnet über dieses Fußballgeschäft, wie schnell es gehen kann." Boateng war in der Saison 2013/14 vom italienischen Topklub AC Mailand zu Schalke gewechselt und absolvierte insgesamt 60 Partien für die Königsblauen. Im Mai 2015 wurde der Mittelfeldspieler vor dem 33. Bundesliga-Spieltag vom Verein beurlaubt. Der damalige Manager Horst Heldt begründete die Maßnahme aufgrund von "fehlender Körpersprache, die wir in den letzten 14 Tagen nicht gebrauchen können". 

Schon gewusst? Champions-League-Kurs bei Eintracht: Marktwerte von Spielern explodieren

Rückblickend bedauert Boateng sein Aus nicht mehr: "Manchmal ist es vielleicht besser, sich zu trennen, weil man danach neue Wege gehen und sich weiterentwickeln kann." Nach der Trennung von Schalke wechselte der Deutsch-Ghanaer zurück zum AC Mailand. Im Sommer 2017 verpflichtete die Eintracht Boateng ablösefrei vom spanischen Erstligisten UD Las Palmas. Bei den Hessen spielt der Halbbruder des deutschen Nationalspielers Jerome Boateng eine richtig gute Saison und ist mit für den Aufschwung verantwortlich. 

"Ich bin auf einem Level, das ich selbst nicht mehr für möglich gehalten hätte", sagte Boateng. Bei Schalke war das ganz anders. Dort konnte Boateng nie richtig überzeugen. Und zum Ärger für alle S04-Fans stichelte Boateng zuletzt nicht nur gegen Königsblau, er schwärmte auch noch vom Erzrivalen Borussia Dortmund und dessen Ex-Trainer Jürgen Klopp. 

Überraschend: Nach Kovac-Wechsel: So reagieren Bayern-Stars Kimmich und Ulreich

"Er war der Beste, den ich je hatte", äußerte Boateng über seine Zeit beim BVB unter Klopp 2009: "Nicht nur als Trainer, sondern auch als Mensch." Was den Menschen Boateng angeht, so hat sich in den vergangenen Jahren einiges geändert. Um das zu erkennen, genügt ein Blick auf seinen Facebook-Auftritt. Das Familienglück kommt an erster Stelle. Ein Foto vom zurückliegenden vierten Geburtstag seines Sohns Maddox Prince, auf dem Boateng mit Kind und Frau Melissa Satta zu sehen ist, steht ganz oben. Weiter unten kann sich der User über das vielfältige Engagement Boatengs gegen Rassismus informieren. 

Dass er aus seinem sportlichem Talent nicht alles herausgeholt hat, belastet Boateng nicht mehr. "Ich weiß - ohne arrogant klingen zu wollen - dass ich bei Real Madrid hätte spielen können. Aber dafür habe ich nicht genug gearbeitet", sagte der ehemalige Nationalspieler Ghanas, der inzwischen mit sich im Reinen ist: "Ich bin an einem Punkt angekommen, wo ich zufrieden bin mit mir und meiner Karriere."

sid

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare