Am Samstag geht's um alles

Das sagt Marco Russ vor dem DFB-Pokal-Finale gegen Bayern über die Eintracht-Taktik

+
Marco Russ (l.) und Mannschaftskapitän David Abraham wollen wie nach dem 1:0-Halbfinalsieg gegen den FC Schalke 04 auch am Samstag gegen die Bayern jubeln.

Die Fußballer von Eintracht Frankfurt können die Saison noch retten - mit einem Sieg im Finale des DFB-Pokals gegen den schier übermächtigen FC Bayern München. Was sagt Eintracht-Urgestein Marco Russ dazu? 

Vier Tage noch, dann steht der hessische Bundesligist Eintracht Frankfurt im Finale des DFB-Pokals dem FC Bayern München gegenüber (Samstag, 20 Uhr). Nun hat Marco Russ auf einer Pressekonferenz des Vereins erste Einblicke in die Gefühlswelt der Spieler nach dem enttäuschenden Saisonabschluss in der Bundesliga gegeben und erklärt, wie seine Mannschaft und er die Bayern in die Knie zwingen wollen.

Die wichtigsten Punkte im Überblick

  • Makoto Hasebe und David Abraham sind für das Pokalfinale fit
  • Das bedeutet auch: Marco Russ muss um seinen Platz im Team bangen
  • Russ fordert, am Samstag "zu brennen"
  • Mit Zweikampfstärke und mannschaftlicher Geschlossenheit will man den Bayern die Spielfreude nehmen
  • Nach 2006 und 2017 soll endlich der "Pott" an den Main geholt werden
  • Schaffen die Eintracht-Kicker das, gibt es am Sonntag einen Empfang im Frankfurter Römer

Heißeste #Eintracht-News: Medienbericht: Neuer Eintracht-Trainer kurz vor Unterschrift

14.18 Uhr: Das war es auch schon! Mit der Hoffnung, dass aller guten Dinge drei sind und die Eintracht in diesem Jahr endlich den Pott an den Main holt, verabschiedet sich Marco Russ. Morgen um die gleiche Zeit gibt es die nächste Pressekonferenz - dann mit Kevin-Prince Boateng. Am Donnerstag geht es dann nach Berlin, am Freitag ist Abschlusstraining im Stadion, ehe es am Samstagabend zum Showdown kommt - ganz schön aufregend für die Eintracht!

14.17 Uhr: Russ selbst sagt, dass er im Vergleich zu seinen beiden anderen Finals noch fitter sei. "Ich bin gut drauf, ich fühl mich gut."

14.16 Uhr: Jetzt ist Russ wieder dran. Er erzählt: "Es ist alles auf das Spiel ausgelegt. Das ist eine ganz andere Atmosphäre - vor allem, wenn man es wie ich schon zweimal erleben durfte." Umso wichtiger sei es, darauf hinzuarbeiten, am Samstag wirklich "zu brennen".

14.15 Uhr: Info für den Kalender: Es gibt eine Einladung der Stadt Frankfurt im Falle des Pokalsieges. Dann wird es einen Empfang am Römer geben - sonst aber im Gegensatz zum vergangenen Jahr nicht.

14.12 Uhr: Makoto Hasebe und David Abraham sind für das Pokalfinale wieder fit. Wird es damit eng für Russ? Der sagt: "Wenn es nur für die Bank oder die Tribüne reicht, dann ist das so. Wenn wir das Ding holen, stehen alle da. Das kann in meinem Fall auch passieren, dem bin ich mir bewusst."

14.11 Uhr: Jetzt geht es um Russ' eigene Geschichte. "Gerade in meinem Alter nimmt natürlich solche Highlights sehr mit und behält sie in Erinnerung", sagt er. Ein Kreis schließe sich aber nicht, das sei bereits letztes Jahr so gewesen - als er nach fast exakt einem Jahr nach der Krebs-Diagnose gegen Dortmund dabei war.

14.11 Uhr: Elfmeter werden bei der Eintracht übrigens nicht trainiert. Alle anderen Inhalte seien geheim, heißt ja auch diese Woche "Geheimtraining". Das muss auch der RTL-Kollege akzeptieren...

14.10 Uhr: Russ sagt : Über die Motivation der Mannschaft müsse man sich keine Gedanken machen. Immerhin geht es um den DFB-Pokal - und gegen die Bayern.

14.08 Uhr: Die Schwankungen der letzten Wochen erklärt Russ mit "dem einen oder anderen Ausfall mehr", mit einer jungen Mannschaft. Es sei einfach nicht das abgerufen, was die Mannschaft kann. "Das hat uns selbst ziemlich gewurmt", sagt Russ. Wenn das gelungen wäre, wäre Platz zwei drin gewesen! Starke Töne von Russ!

14.06 Uhr: Jetzt geht es um die Taktik. Russ setzt auf seine Erfahrung bei der Antwort: "Fies in den Zweikämpfen sein, als Mannschaft ungemütlich" - dies sei besonders gegen Mannschaften effizient, die auf Spielfreude setzen. Wie die Bayern eben...aber Russ sagt auch: "Das müssen wir von Anfang an auf den Platz bringen."

14.05 Uhr: "Wir wissen um die Stärken des FC Bayern", sagt Marco Russ, aber wenn Stuttgart mit gefühlt 20 Prozent Ballbesitz 4:1 in München gewinnt...Das Eintracht-Urgestein scheint hoffnungslos. Wichtig sei es, die eigenen Chancen zu nutzen und möglichst wenig zuzulassen.

14.03 Uhr: Jetzt geht es mit den Fragen der Medienvertreter los. War Rang acht in der Bundesliga wirklich ein Erfolg - oder nach der Saison zu wenig? Russ: "Wir im Team sind positiv, seit wir heute Morgen zusammengekommen sind. Das Thema ist nur noch Berlin. Natürlich ist man enttäuscht, wenn man sich die Saison anschaut und es in den letzten Spiele nicht schafft, sich für Europa zu qualifizieren." Aber: "Platz acht ist im Endeffekt super für uns, aber auf der Zielgeraden haben wir Punkte liegengelassen. Das ist ärgerlich." Aber: Mit dem Pokalgewinn hat die Mannschaft ja noch eine allerletzte Chance.

14.02 Uhr: Russ sieht die Chance, gegen die Bayern zu gewinnen. Und er rät den jungen Spielern "alles zu genießen" - inklusive der Anreise am Donnerstag, denn: "Es ist überragend toll, dass wir zweimal hintereinander im Finale stehen. Wer weiß, wann das wieder passiert? Das sollten alle, die dabei sind, genießen. Darauf haben wir das ganze Jahr hingearbeitet."

14.01 Uhr: Es wird - im Gegensatz zur Pressekonferenz der Nationalmannschaft eben - nicht lange rumgelabert, sondern es geht gleich rein. Marco Russ sagt: "Man steht nicht oft im Finale. Jetzt ist es doch mal an der Zeit."

14.00 Uhr: Pünktlich wie die Maurer! Es geht los.

13.21 Uhr: Die Pressekonferenz (ab 14 Uhr) gibt es bei Eintracht Frankfurt im Livestream. Wir tickern die PK hier für alle mobilen Nutzer, die Datenvolumen sparen wollen.

13.20 Uhr: Herzlich Willkommen zum Live-Ticker der Pressekonferenz von Eintracht Frankfurt im Vorfeld des DFB-Pokalfinales am Samstag gegen den FC Bayern München! In wenigen Minuten geht es los und Eintracht-Urgestein Marco Russ wird sich den Fragen der Journalisten stellen. Das alles entscheidende Thema: Können sich die Frankfurter nach dem schwachen Saisonendspurt mit der 0:1-Niederlage gegen Schalke und dem Verpassen des Europapokals noch einmal aufraffen und die Zeit unter dem scheidenden Trainer Niko Kovac mit dem Pokal und der Qualifikation für die Europa League vergolden? Kovac war ja zuletzt erneut in die Kritik geraten. 

Mehr zur #Eintracht: Legende Körbel freut sich auf das Pokalfinale: „Wir sind mal wieder dran“

Vorbericht zur Pressekonferenz Eintracht Frankfurt

Frankfurt - Die Bundesliga-Saison 2017/18 ist Geschichte. Eintracht Frankfurt wurde nach einer starken Saison am Ende nur Achter - und verpasste damit das zwischenzeitlich als sicher geglaubte internationale Geschäft. Nach dem Weggang von Trainer Niko Kovac zum FC Bayern München muss sich der Verein neu aufstellen - zumal das Nachwuchstalent Marius Wolf auch vor dem Absprung stehen könnte. Immerhin: Carlos Salcedo bleibt der SGE langfristig erhalten - und ein neuer Trainer scheint schon in den Startlöchern zu stehen

Noch mehr zur #Eintracht: Vor DFB-Pokal-Finale: So geht Eintracht Frankfurt gegen miese Ticket-Betrüger vor

Doch bis weitere Details zur Zukunft des hessischen Fußball-Bundesligisten gelüftet werden, ist erst einmal das Finale im DFB-Pokal am Samstag (20 Uhr) das Thema der Woche. Dafür lässt sich der Verein zurzeit einiges einfallen, wie etwa eine Fan-Aktion für die letzten Tickets. Doch reicht das, um die Bayern zu schlagen und doch noch in den Europa-Pokal einzuziehen? 

Das war der Weg der Eintracht ins Pokal-Finale

  • 1. Runde / Bundesliga - 4. Liga (Regionalliga): TuS Erndtebrück - EINTRACHT FRANKFURT 0:3 (0:1)
  • 2. Runde / Bundesliga - 4. Liga: 1. FC Schweinfurt 05 - EINTRACHT FRANKFURT 0:4 (0:1)
  • Achtelfinale / Bundesliga - 2. Bundesliga: 1. FC Heidenheim - EINTRACHT FRANKFURT 1:2 (0:0) n.V.
  • Viertelfinale / Bundesliga - Bundesliga: EINTRACHT FRANKFURT - FSV Mainz 05 3:0 (1:0)
  • Halbfinale / Bundesliga - Bundesliga: Schalke 04 - EINTRACHT FRANKFURT 0:1 (0:0)
  • Finale / BUndesliga - Bundesliga: FC Bayern München - EINTRACHT FRANKFURT (Samstag, 20 Uhr)

Philipp Keßler (mit Material von sid)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare