Dicke Überraschung

Eintracht-Boss enthüllt: Adi Hütter stand bei diesem Liga-Rivalen auf dem Zettel

+
Neu-Eintracht-Trainer Adi Hütter war auch bei Bayern München im Gespräch.

Solche Geschichten schreibt nur die Bundesliga: Ausgerechnet Jetzt-Eintracht-Trainer Adi Hütter wäre für Ex-Eintracht-Trainer Niko Kovac bei den Bayern gelandet!

Frankfurt/München - Das ist eine faustdicke Überraschung! Beinahe wäre Neu-Trainer Adi Hütter (48) gar nicht bei der Eintracht gelandet! Der Grund: Die Bayern hatten den Österreicher ebenfalls auf der Rechnung. Das berichtet Bild.de.

Bayern München hatte Adi Hütter auf dem Radar

Das Portal zitiert den Frankfurter Aufsichtsrats-Boss Wolfgang Steubing (68) mit folgenden Worten: "Ich habe mit Uli Hoeneß am Rande des Pokalfinales gesprochen. Der sagte zu mir:,Wir hatten den auch auf dem Radar.‘ Das hat mich gewundert – aber auch gefreut.“

Eintrachts Aufsichtsrats-Boss Wolfgang Steubing enthüllte, dass auch die Bayern Adi Hütter auf dem Schirm hatten.

Bedeutet: Um ein Haar wäre Niko Kovac (46) - der jetzt bei Bayern ist - bei der Eintracht geblieben! Und Adi Hütter - der jetzt bei der Eintracht ist - wäre zu den Bayern gegangen!

Niko Kovac wird es schwer in München haben

Niko Kovac fängtim Juli beim Rekordmeister an. Er tritt in die Fußstapfen von Jupp Heynckes (73), der endgültig aufhört. Um den Wechsel von Kovac hatte es großen Wirbel gegeben. Doch der Kroate, der die Hessen rund zwei Jahre betreute, versöhnte die Fans mit dem Gewinn des DFB-Pokals. Im Finale besiegte die Eintrachtausgerechnet Kovacs neuen Arbeitgeber Bayern München!

Ex-Eintracht-Coach Niko Kovac (r.) beerbt Jupp Heynckes bei Bayern München.

Steubing äußert sich bei Bild.de auch überKovacs Zukunft beim Überclub Bayern: "Es wird schwer für ihn, aber er kann es."  Hier lest Ihr, wie Eintracht-Trainer Adi Hütter tickt und wie er seine Mannschaft spielen lassen will.

Matthias Hoffmann

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.