Aussortiert!

Die Eintracht fährt ohne Marc Stendera ins Trainingslager - das ist die Wahrheit hinter dem Aus

+
Von Fans in eine Rolle gelobt, die er nicht erfüllen konnte: Marc Stendera.

Eintracht Frankfurt sortiert Marc Stendera aus - Das ist die Wahrheit hinter der Kaltstellung.

Frankfurt - Die Eintracht fährt am Sonntag mit 29 Spielern ins Trainingslager nach Gais (Südtirol). Für vier Spieler hat es bei Neu-Trainer Adi Hütter offenbar nicht gereicht. Nicht mit ins Trainingslager nach Gais fahren Marc Stendera (22), Branimir Hrgota (25), Nelson Mandela Mbouhom (19) sowie Daichi Kamada (21). Das hat die Eintracht in einer Pressemitteilung mitgeteilt. 

Eintracht sortiert Marc Stendera aus: Der Kader ist zu groß

Viel Verletzungspech: Marc Stendera (beim Kopfball) von Eintracht Frankfurt. 

Die vier Spieler können sich wohl als aussortiert betrachten, denn der Kader der Eintracht ist mit 34 Mann zu groß. Hrgota wurde mehrfach nahegelegt, sich einen neuen Verein zu suchen. Allein: Um den Angreifer, der noch einen Vertrag bis 2019 bei der Eintracht hat, tut sich nichts. Nelson Mandela Mbouhom und Daichi Kamada haben keine beziehungsweise kaum Bundesliga-Erfahrung. Auch hier dürften die Zeichen auf Trennung stehen. 

Eintracht sortiert Marc Stendera aus: Zu hohe Erwartungen

Branimir Hrgota (r.) hat keine Zukunft bei der Eintracht.

Das Kapitel Marc Stendera gilt es besonders zu betrachten. Der hoch talentierte 22-Jährige wechselte 2010 in die Jugendabteilung der Eintracht. Im April 2013 das erste Bundesliga-Spiel: Marc Stendera läuft bei der 0:1-Niederlage gegen Bayern München auf. Es folgen weitere Einsätze mit guten Leistungen - und die Frankfurter Fanszene hofft plötzlich auf einen, der die Diva an glorreiche Uwe-Bein-Zeiten heranführt. Diese Rolle konnte Marc Stendera nie erfüllen.

Eintracht sortiert Marc Stendera aus: Passt er in Hütters System?

Auch für Daichi Kamada dürfte es bei der Eintracht eng werden. 

Doch Verletzungen, darunter ein Kreuzbandriss 2016, und vielleicht auch mangelnder Fleiß werfen Marc Stendera immer wieder zurück. Nun der nächste Rückschlag: Aussortiert bei der Eintracht unter Neu-Trainer Adi Hütter - trotz guter Trainingsleistungen. Marc Stendera und die drei anderen sollen laut Pressemeldung in Frankfurt "auf qualitativ höchstem Niveau trainieren". Die Wahrheit hinter der Stendera-Kaltstellung dürfte sein: Der gebürtige Kasseler ist zu langsam für das Adi-Hütter-System - nämlich Pressing und schnelles Umschaltspiel. (Lesen Sie auch: Weniger Kilos, mehr Chancen: Der Kampf von Marc Stendera)

Eintracht sortiert Marc Stendera aus: Viele Fans traurig

Von Fans in eine Rolle gelobt, die er nicht erfüllen konnte: Marc Stendera.

Viele Fans sind traurig, dass es für Marc Stendera wieder nicht reicht. Im Eintracht-Forum schreibt ein Nutzer: "Schade um Marc Stendera aber er ist einfach ein Opfer unserer gesteigerten Ansprüche geworden." Und ein User schreibt: "Marc Stendera habe ich noch nicht aufgegeben, ähnliche Verletzungshistorie wie Sonny Kittel. Vielleicht würde ihm wirklich mal ein Jahr in der 2. Liga gut tun."

Matthias Hoffmann

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare