Jung-Adler mit Problemen

Eintracht-Jugend: Die große Krise am Riederwald

Bei den Profis der Frankfurter Eintracht draußen im Stadtwald herrscht seit Monaten große Zufriedenheit. Am Riederwald aber, der Heimat der Jugend, herrscht große Tristesse.

Frankfurt - Trotz vieler Bemühungen befinden sich die Jung-Adler in einem Zustand der Dauerkrise. Die neueste Nachricht: U 17-Trainer Frank Leicht hat um Auflösung seines Vertrages gebeten. Hintergrund: Leicht, der in der letzten Saison in einem dramatischen Finale die U 19 noch vor dem Abstieg aus der Bundesliga gerettet hatte und dann die U 17 übernehmen musste, soll sich mit dem Technischen Direktor Marco Pezzaiuoli (50) nicht wirklich gut verstanden haben.

Leichts Demission ist nur die Fortsetzung einer ganz offenbar verfehlten Personalpolitik bei den Trainerbesetzungen. Die werden inzwischen nicht mehr alleine vom Leiter des Nachwuchsleistungszentrums Armin Kraaz verantwortet, sondern in erster Linie von Pezzaiuoli, der von Sportvorstand Fredi Bobic als Bindeglied zwischen Jugend und Profis quasi als „Statthalter“ am Riederwald eingesetzt wurde.

Seit Anfang des Monats ist Pezzaiuoli in Personalunion nicht mehr nur Technischer Direktor und Koordinator, sondern auch Trainer der U 19. Der unter anderem von ihm vor dieser Saison installierte Tomislav Stipic hatte zunehmend den Kontakt zu den Spielern verloren und die U 19 der Eintracht direkt in die Abstiegszone der Bundesliga Süd/Südwest geführt. Stipic war mit seiner Kündigung und seinem überraschenden Wechsel zu Grasshoppers Zürich Anfang März einer Entlassung zuvorgekommen. Am 6. März hatte dann Pezzaiuoli übernommen. Im ersten Spiel hatte es zu einem 1:1 gegen den FC Augsburg gereicht. Inzwischen hat auch Stipics Assistent Miroslav Petric die Eintracht Richtung Zürich verlassen.

Die U 19 liegt aktuell auf dem letzten rettenden Tabellenplatz, dem elften, mit zwei Punkten vor dem 1.FC Nürnberg. Wie dramatisch die Lage ist, zeigt die Tatsache, dass die Eintracht, die seit der Abschaffung der U 23 vor fünf Jahren und nach der neuen Philosophie der Verantwortlichen mit mehr Geld ausgestattet wurde, in der Liga weit hinter Klubs wie dem 1.FC Heidenheim, dem FC Ingolstadt, dem Karlsruher SC und dem 1.FC Kaiserslautern liegt.

Schon vor einem Jahr war die Situation brenzlig. Damals mussten die Eintracht-Legenden Alexander Schur und sein Co-Trainer Uwe Bindewald gehen. Leicht hatte übernommen. Am Ende reichte es mit einem Tor (!) Vorsprung gegenüber dem SV Wehen Wiesbaden zum Klassenerhalt. Leicht wurde zur neuen Saison von Stipic ersetzt und in die U 17 zurückversetzt. Dort hat er nun gekündigt. Die U 17 liegt auf einem glänzenden Platz vier.

Von Peppi Schmitt

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare