Neue Aufgaben

Eintracht: Rainer Falkenhain nicht mehr bei der Mannschaft

+
Rainer Falkenhain

Frankfurt - Am 2. Juli ist für die Frankfurter Eintracht die Sommerpause beendet. Der neue Trainer Adi Hütter wird an der Arena zur ersten Übungseinheit bitten. Aber nicht nur im Trainer- und Spielerkreis wird es Veränderungen geben.

Mit Rainer Falkenhain wird einer fehlen, der seit 33 Jahren mit einer kleinen Unterbrechung, als er kurzfristig für den TSV 1860 München gearbeitet hat, immer dabei war. In den vergangenen Jahrzehnten hat Falkenhain als „Leiter der Lizenzspielerabteilung“ die gesamte Organisation rund um die Mannschaft übernommen. Hotels, Reisen, Trainingslager, Freundschaftsspiele, das alles war unter anderem in seinen Verantwortungsbereich gefallen. Kaum einer im Verein ist so gut vernetzt in der großen Fußball-Gemeinde wie „Falke“. Falkenhain hat zudem bei den Spielen auf der Bank gesessen, war verantwortlich für die Abwicklung von Ein- und Auswechslungen. Nun soll er abgelöst werden. „Ich soll andere Aufgaben übernehmen“, sagt Falkenhain, „was genau, weiß ich noch nicht.“

Warum Falkenhain seinen gewohnten Job und den direkten Kontakt zu den Spielern verlieren wird, ist unklar. Sportvorstand Fredi Bobic hat sich dazu noch nicht im Detail geäußert, setzt jedenfalls in Zukunft auf Thomas Westphal (46), den er im Vorjahr von RB Leipzig geholt hatte. Im Bereich „Spielbetrieb und Teammanagement“ arbeitet seit drei Jahren auch der ehemalige Profi Christoph Preuß.

Für „Urgestein“ Falkenhain ist dort nun scheinbar kein Platz mehr. „Ich sehe das ganz gelassen“, sagte der 56 Jahre alte Falkenhain gegenüber unserer Zeitung, „ich werde jetzt erstmal in Urlaub fahren und dann Anfang Juli sehen, was es für mich zu tun gibt.“ (ps)

Die coolsten Eintracht-Sprüche nach dem Pokalfinale

Fussball, Eintracht Frankfurt Empfang am Roemer mit dem DFB Pokal
„Es war egal, ob er Elfmeter gibt oder nicht. Ich hätte ihn sowieso gehalten.“ (Lukas Hradecky) © Hübner
Eintracht Frankfurt gewinnt DFB-Pokal
„Heute hat die Mannschaft ein Stück Geschichte geschrieben. Für Eintracht Frankfurt ist es etwas ganz Besonderes." (Bruno Hübner) © dpa / picture alliance / Andreas Arnol
Fussball, Eintracht Frankfurt Empfang am Roemer mit dem DFB Pokal
„Wenn ich den Felix treffe, biete ich ihm ein Bier an.“ (Lukas Hradecky über Schiedsrichter Felix Zwayer) © Hübner
Fussball, Eintracht Frankfurt Empfang am Roemer mit dem DFB Pokal
„Beim Video-Beweis bittest du alle Götter, dir zu helfen. Haha, sie waren dort.“ (Jetro Willems) © Hübner
Fussball 1.Bundesliga, Eintracht Frankfurt Pressekonferenz Krombacher
„Wir haben unser bestes Kleid angezogen“. (Eintracht-Vorstand Axel Hellmann) © Hübner
Fussball, Eintracht Frankfurt Ankunft am Frankfurter Flughafen mit dem DFB Pokal
„Wer nicht hüpft, ist Offenbacher“ (Alex Meier auf dem Römerbalkon) © Hübner
DFB Pokalfinale Herren, Eintracht Frankfurt - FC Bayern Muenchen
„Nachdem, was ich heute erlebt habe, werde ich nie an einem Herzinfarkt sterben. Das war das Maximum, was man erleben kann. Ich sterbe also einen anderen Tod.“ (Eintracht-Präsident Peter Fischer) © Hübner
Fussball, Eintracht Frankfurt Empfang am Roemer mit dem DFB Pokal
„Für den Verein ist das ein epochaler Sieg. So ein Sieg gegen Bayern München auf diese Art und Weise zeigt unsere Liebe zum Fußball." (Fredi Bobic) © Hübner
Fussball, Eintracht Frankfurt Empfang am Roemer mit dem DFB Pokal
„Er hat vor dem Spiel gesagt mit seinem super Deutsch: 'Bruda, schlag den Ball lang!' Und dann hab ich gesagt: Bruda, ich schlag den Ball lang!" (Kevin-Prince Boateng verrät Endspiel-Plan der Eintracht und zitiert Ante Rebic) © Hübner
Bayern München - Eintracht Frankfurt
„Ein legendärischer Tag“ (Lukas Hradecky) © dpa
DFB Pokalfinale Herren, Eintracht Frankfurt - FC Bayern Muenchen
„Es hätte vor der Partie gar keine Besprechung geben müssen, wir waren bis unter die Haarspitzen motiviert.“ (Marco Russ) © Hübner
Fussball, Eintracht Frankfurt Empfang am Roemer mit dem DFB Pokal
"Ich treffe ihn ganz klar, das sieht man, danach muss der Schiri entscheiden. Ich dachte ehrlich, er gibt Elfmeter. Heute haben wir Glück gehabt, dass er ihn nicht gegeben hat. Ich dachte, er muss ihn pfeifen." (Kevin-Prince Boateng über den nicht gegebenen Elfmeter) © Hübner
Fussball, Eintracht Frankfurt Empfang am Roemer mit dem DFB Pokal
„Der Fußball schreibt die schönsten Geschichten." (Niko Kovac) © Hübner

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare