Stendera, Kamada und Hrgota nicht eingesetzt

Nullnummer im Testspiel gegen Greuther Fürth

Frankfurt - In einem Testspiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit trennte sich die Frankfurter Eintracht von der Spielvereinigung Greuther Fürth mit 0:0. Von Peppi Schmitt

Trainer Adi Hütter setzte gegen den Zweitligisten erneut 20 Feldspieler ein, nur Torhüter Felix Wiedwald durfte durchspielen. Die Hälfte der zehn Wechsel nahm der Österreicher dabei nach 45 Minuten vor. Die beste Möglichkeit ging bei einem Pfostenschuss (31.) auf das Konto der Gäste, die insgesamt ein Chancenplus verzeichneten und in der ersten Hälfte mehr vom Spiel hatten. Nach der Pause steigerte sich die SGE, zeigte mehr Zug zum Tor und war dominant im Spiel. Zu einem eigenen Treffer reichte es trotz einer engagierten Leistung bei hohen Temperaturen jedoch nicht. Die Partie endete somit 0:0.

„Es war ein guter Test gegen eine Mannschaft, die in einer Woche in die Zweite Liga startet“, sagte der Eintracht-Trainer, „in der ersten Halbzeit hatten wir noch zu wenig Dynamik nach vorne, das war nach der Pause besser.“ Froh war Hütter, „dass wir zu null spielen können. "

Nicht eingesetzt wurden unter anderen Marc Stendera, Daichi Kamada und Branimir Hrgota. Einiges deutet daraufhin, dass sie auch nicht mit ins Trainingslager reisen.

Bilder: Der Kader von Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt: Wiedwald, Chandler (46. da Costa), Russ (46. Fernandes), Salcedo (80. Knothe), Ndicka (65. Falette), Willems (75. Beyreuther), Torro (46. Allan), de Guzman (46. Cavar), Gacinovic (65. Fabian), Jovic (75. Blum), Haller (46. Paciencia)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare