Trainer Adi Hütter: „Gute Ausgangsposition geschaffen“

Stimmen zum 2:2 der Eintracht gegen

+
Die Spieler sind in synchroner Haltung auf der Jagd nach dem Ball.

Charkiw - 2:2 (1:1) in Charkiw gegen Schachtjar Donezk – das ist für die Frankfurter Eintracht eine gute Ausgangsposition vor dem Rückspiel am nächsten Donnerstag. Doch sie hätte besser sein können, ja müssen. Die Stimmen zum Spiel.

Charly Körbel: „Für uns war heute mehr drin. Da ist schon ein wenig Enttäuschung.“

Gelson Fernandes: „Das war nicht einfach, sie haben vorne sehr gute Spieler. Wir haben zwei Tore auswärts gemacht, das ist Okay. Wir wollten gewinnen, aber wir nehmen mit, was es gibt. Es ist eine gute Ausgangsposition. Aber wir haben gesehen, wie viel Qualität sie haben.“

Eintracht Frankfurt: Zeugnis gegen Schachtjor Donezk

Eintracht Frankfurt präsentiert Kevin Trapp
Kevin Trapp: Note 3 © dpa
Training Eintracht Frankfurt
Makoto Hasebe: Note 3 © pressehaus/kessler
Der Kader zur Saison 2018/19 von Eintracht Frankfurt
Danny da Costa: Note 3,5 © Hübner
Eintracht Frankfurt - SC Freiburg
Sebastian Rode: Note 3 © dpa
Fussball 1.Bundesliga, Eintracht Frankfurt Training
Filip Kostic: Note 3 © Hübner
Der Kader zur Saison 2018/19 von Eintracht Frankfurt
Luka Jovic: Note 4 © Hübner
Fussball Testspiel, SV Wehen Wiesbaden - Eintracht Frankfurt
Mijat Gacinovic: Note 4 © Jan Huebner
Eintracht Frankfurt - Bayern München
Ante Rebic: Note 4 © dpa
Martin Hinteregger: Note 2 © Eintracht Frankfurt
Fussball 1.Bundesliga, Eintracht Frankfurt Training
Evan Ndicka: Note 4 © Jan Huebner
Gelson Fernandes
Gelson Fernandes: Note 3,5 © picture alliance/dpa
Fussball Testspiel, Eintracht Frankfurt - FSV Frankfurt
Jetro Willems: Note 4,5 © Hübner
Fussball 1.Bundesliga, Eintracht Frankfurt Trainingslager in Gais / Italien
Johnny de Guzman: keine Bewertung © Hübner

Trainer Adi Hütter: „Gute Ausgangsposition geschaffen. Ich ärgere mich, dass wir nicht gewonnen haben. 2:1 sollten wir in Überzahl über die Runden bringen. Schachtjar hat gute Qualität. Wir hatten in dieser Zeit zu leichte Ballverluste. Wenn sie ins Laufen kommen, wird’s gefährlich. Wir haben einmal nicht richtig aufgepasst, aber über 90 Minuten haben wir ein ordentliches Spiel gemacht. Wir wollten selbstbewusst auftreten, das ist gelungen.“ (sp)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare