Commerzbank-Arena

Nach deutschem Football-Finale in der Frankfurter Arena: Der Kampf um den Rasen

+
Am Freitagabend sollen die Profis von Eintracht Frankfurt einen perfekten Rasen in der heimischen Arena vorfinden.

Am Samstagabend fand der German Bowl in der Commerzbank-Arena statt, bereits am kommenden Freitag muss die Eintracht wieder auf dem heimischen Rasen ran. Wie ist es um das Grün bestellt?

Frankfurt - Nicht nur die Profifußballer der Frankfurter Eintracht stehen mit dem Heimspiel gegen Bayer Leverkusen am Freitag vor einer großen Herausforderung. Auch die Verantwortlichen in der Arena haben alle Hände voll zu tun. Denn das deutsche Endspiel im American Football, der „German Bowl“, am Samstag zwischen den Lions Braunschweig und den Schwäbisch Hall Unicorns (10:7) haben den Rasen ziemlich strapaziert. 

Über 20.000 Zuschauer hatten für einen Rekordbesuch gesorgt. Schon vor, während und gleich nach dem Football-Finale wurde gearbeitet, um der Eintracht gewohnt gute Bedingungen zu bieten. „Jedes Spiel ist wegen der Kürze der Zeit zwischen den Terminen problematisch“, räumt Stadion-Chef Patrick Meyer ein, „aber wir kriegen das hin.“

Stadion-Chef: Alles genau durchgeplant – mehrere Vorsichtsmaßnahmen ergriffen

Die „Macher“ in der Arena, die ja seit den Zeiten von „Frankfurt Galaxy“ über einschlägige Erfahrungen verfügen, haben alles genau durchgeplant. Meyer zählt die Vorsichtsmaßnahmen auf:

  • Erstens: In den Tagen vor dem Spiel wurde das Dach geschlossen. „Wir hatten also keinen nassen Rasen“, sagt Meyer.
  • Zweitens: Im „German Bowl“ dürfen die Spieler nicht mit Stollenschuhen antreten. „Dadurch sind die Beschädigungen am Rasen nicht so schlimm“, sagt Meyer.
  • Drittens: Schon in der Halbzeit der Partie wurden die „Greenkeeper“ zum ersten Mal aufs Feld geschickt, um die größten Schäden zu beseitigen. Nach dem Spiel natürlich auch.
  • Viertens: Der Rasen wurde etwas höher gelassen als bei einem Fußball-Bundesligaspiel. „Damit können wir die Linien quasi zum Teil wegmähen“, sagt Meyer. Der Rest der den Fußball störenden Football-Markierungen werden mit Wasser aufgelöst.

Fazit des Stadions-Chefs: „Die Eintracht wird am Freitag gute Bedingungen vorfinden.“

Luka Jovic, der noch vor wenigen Monaten auf dem Grün in der Commerzbank-Arena tolle Erfolge feierte, hat nach seinem Wechsel zu Real Madrid eine schwierige Zeit. Jetzt kam es auch noch zu einer Schelte vonseiten der spanischen Medien. 

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare