Fabián soll bleiben

Hübner redet Klartext: „Keine Angebote für Rebic und Willems“

+
Bruno Hübner

Gais/Südtirol - Sportdirektor Bruno Hübner hat am Rande des Trainingslagers der Frankfurter Eintracht Klartext gesprochen. „Es gibt kein Angebot für Ante Rebic“, stellte Hübner klar. Die angeblichen Kontakte von Rebic zum FC Sevilla sind also (noch) nicht mehr als ein Gerücht. Von Peppi Schmitt

Das Ziel der Eintracht sei es, „dass Ante bleibt“. Mit den Beratern des kroatischen Stürmers habe es Gespräche mit diesem Ziel gegeben. Rebic wird am kommenden Mittwoch als letzter der Frankfurter WM-Fahrer zum Training erwartet. Hübner hat den Eindruck gewonnen, „dass er sich auf die Eintracht freut“. Ein „unmoralisches Angebot“ ist offenbar nicht in Sicht, angeblich sei die Eintracht erst bei einer 40-Millionen-Euro-Offerte bereit, in Gespräche einzusteigen. Die Transferliste in England schließt am nächsten Donnerstag.

Ähnlich liegt der Fall bei Jetro Willems, der mit dem FC Fulham in Verbindung gebracht wird. „Es gibt kein Angebot“, sagt Hübner. Willems wurde vor einem Jahr für fünf Millionen Euro aus Eindhoven geholt, auch mit dem Ziel ihn irgendwann einmal teurer zu verkaufen. „Es ist immer eine Frage der Alternative und der Ablöse“, sagt Hübner, „im Moment beschäftigen wir uns damit nicht“.

Spekulationen gibt es auch um Marco Fabián. Der Vertrag des mexikanischen Nationalspielers läuft in einem Jahr aus, grundsätzlich wäre die Eintracht nicht abgeneigt gewesen, ihn zu verkaufen. Doch Fabián hat das Trainingslager genutzt, seinen sportlichen Wert deutlich zu machen. Er war bislang deutlich besser als die Konkurrenz im Mittelfeld. „Der Trainer ist sehr zufrieden mit ihm“, sagt Hübner. Adi Hütter würde Fabián gerne behalten. Nur wenn der Spieler selbst auf einen Wechsel drängen und einen zahlungskräftigen Verein präsentieren würde, kommt ein Verkauf in Frage. Fabián sagte gegenüber der Offenbach-Post: „Ich habe mich noch nicht entschieden“.

Eintracht Frankfurt im Trainingslager in Gais: Neue Bilder

Klare Verkaufskandidaten sind die vier „Daheimgebliebenen“ Nelson Mandela, Daichi Kamada, Marc Stendera und Branimir Hrgota. Sie trainieren zu Hause unter Marco Pezzaiuoli, angeblich, so Hübner, „total motiviert und gut“. Bei der Eintracht wird ihnen das nichts mehr helfen. Hrgota wird inzwischen mit dem 1.FC Nürnberg in Verbindung gebracht. Ein Gespräch mit Nürnbergs Manager Andreas Bornemann habe zwar stattgefunden, räumt Hübner ein, „aber Hrgota war nicht das Thema“. Ein Wechsel ist trotzdem möglich. Eine Rückkehr in den regulären Betrieb für die „Aussortierten“ dagegen nicht. „Da kann man nicht effektiv trainieren“, sagt Hübner, „der Trainer muss ja mal eine Formation finden“.

SGE-Fan und auf Facebook? Jetzt Fan werden

33 Spieler umfasst der aufgeblähte Kader aktuell. Acht Neue sind schon da, mit Steven Berghuis (Feyernoord Rotterdam) und Eljero Elia (Basaksehir Istanbul) wurden Gerüchte um zwei weitere gestreut. „Nichts dran“, sagte Hübner. Berghuis sei mal im Gespräch gewesen, aktuell aber „kein Thema“ mehr. Die Suche nach Stürmern, die im Idealfall auch einem Führungsspieler, wie es Kevin-Prince Boateng war, geht weiter, sei aber „sehr schwierig“. Interne Lösungen werden bevorzugt. Rebic werde den Unterschied ausmachen, glaubt der Manager, zudem könnten sich andere wie Gelson Fernandes und Johnny de Guzman dahin entwickeln.

Marktwerte der Spieler von Eintracht Frankfurt: Bilder

Die partielle Unzufriedenheit des neuen Trainers in den letzten Tagen hat auch der Manager gespürt. Hütter ähnele da seinem Vorgänger Niko Kovac. „Sie haben hohe Ansprüche an sich selbst und den Verein“, sagt er. Die angesprochenen Probleme würden sofort angegangen. Hübners Hinweis an Hütter mit einem Augenzwinkern: „Wenn es so einfach wäre, hätte ich ihn nicht geholt, dann hätte ich es selbst gemacht. Damit muss er sich abfinden.“

Die Verträge der Vorstandsmitglieder Fredi Bobic und Axel Hellmann werden in absehbarer Zeit verlängert. Und in der Folge dann wohl auch die Zusammenarbeit mit dem Sportdirektor. „Beide Seiten wissen, was sie aneinander haben“, sagt Hübner.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare