Schön, lustig und kurios

Die besten Geschichten zum Pokalsieg der Eintracht

+
Mit dem Gewinn des DFB-Pokals holte die Eintracht den ersten Titel seit 30 Jahren wieder nach Frankfurt.

Frankfurt - Das vergangene Pfingstwochenende wird den Fans der Eintracht sicher noch lange in Erinnerung bleiben. Nach 30 Jahren ist der DFB-Pokal endlich wieder in Frankfurt angekommen. Wir haben die schönsten, lustigsten und kuriosesten Geschichten rund um den Pokalsieg noch einmal zusammengetragen.

Der Pokalsieg wurde von Fans und Mannschaft natürlich ordentlich gefeiert - schließlich gewinnt man nicht jeden Tag ein Finale gegen Bayern München. Dass da auch manchmal Witze auf Kosten der Verlierer gemacht werden, gehört irgendwie dazu, wie ein Video kurz nach dem Sieg zeigt. In der Hauptrolle: Torwart Lukas Hradecky. Sein Opfer: Franck Ribéry.  

Das Original sah übrigens so aus:

Schon vor dem Spiel war für Kevin-Prince Boateng klar, dass die Eintracht das Pokalfinale auf jeden Fall gewinnen wird, wie er hinterher zumindest immer wieder in Interviews beteuerte. Und auf dem Balkon des Römers erklärte er dann auch gleich, warum er sich da so sicher sein konnte:

Sachlich - so kennt man Niko Kovac von den Pressekonferenzen der Eintracht eigentlich. Samstagnacht sollte erstmals aber alles anders sein, dank Boateng, Abraham und Co.:

Bierdusche für den Trainer #eintracht #eintrachtfrankfurt #frankfurt #pokalsieger

Ein Beitrag geteilt von Eintracht Frankfurt Official (@eintrachtfrankfurt) am

Aber auch für die Spieler selbst gab es Bierduschen:

Im deutschen Fernsehen war das Spiel ja schon gut, aber selbst auf Englisch klang der Sieg der Eintracht einfach nur genial:

Wenn eine Mannschaft nach 30 Jahren wieder einen Titel holt, muss man den Emotionen wohl einfach freien Lauf lassen. Die Tränen liefen also zahlreich, nicht nur bei den Fans, sondern auch beim Team:

Feiern, feiern, feiern: Eine Alternative gab es für Mannschaft und Fans eigentlich nicht.

Hüpfende Fans, Ansprachen der Spieler oder ein singender Eintracht-Torwarttrainer Moppes Petz - die Szenen am Römer werden sicher noch lange in Erinnerung bleiben:

Marius Wolf hat im Pokalfinale zwar kein Tor geschossen, freute sich aber wie auch der Rest der Mannschaft über den Pott. Seine Nachbarn übrigens auch:

Nicht vergessen darf man den Trainer. Niko Kovac stand an diesem Wochenende natürlich besonders im Fokus von Presse und Fans. Vor allem bei letzteren hatte er in den vergangenen Wochen kein gutes Ansehen. Zu tief saß der Ärger über den kurzfristig verkündeten Wechsel zum Rivalen Bayern München. Mit dem Gewinn des DFB-Pokals allerdings hat Kovac die Herzen der Fans wieder zurückerobert.

Was ein Bayern-Fan übrigens über das Pokalfinale denkt, verrät Thomas Poppe vor, während und nach dem Spiel auf Twitter und Facebook - Lob bekommen dabei die Fans der Adler.

Die Niederlage des FC Bayern München war natürlich auch sonst Thema in den sozialen Netzwerken. In der Kritik stand vor allem der fehlende Respekt der Mannschaft. Eigentlich stehen die Verlierer immer noch Spalier für die Gewinnermannschaft. Die Bayern-Spieler und Trainer Jupp Heynckes allerdings verzogen sich nach der Medaillenübergabe direkt in die Kabine (mit Ausnahme von Manuel Neuer, Tom Starke sowie einigen Betreuern).

War es Glück? Oder war es eine kluge Analyse eines Experten? Ex-Nationalstürmer Ulf Kirsten (52) hat auf einen 3:1-Sieg der Frankfurter gegen den FC Bayern im Pokalfinale gehofft. Denn auf das exakte Ergebnis hatte er zehn Euro gewettet. Mit Erfolg!

Und das Beste zum Schluss: Diese Bilder sind nämlich für die Ewigkeit!

Bilder: So feiern Fans und Team den Pokalsieg der Eintracht

Fans feiern die Eintracht am Frankfurter Römer: Bilder

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.