Auf dem Weg zur Legende

Erst Pokalheld, jetzt Internet-Star: Fans feiern Ante Rebic mit eigenem Hashtag

+
Zum Zungeschnalzen: Ante Rebic zimmert den Ball gegen Argentinien in den Winkel.

Erst Pokalheld, jetzt ein eigenes Hashtag: Ante Rebic ist auf dem Weg, absoluter Kult in Frankfurt zu werden. Wir klären, wo das Hashtag her kommt, das derzeit in aller Munde ist.

Frankfurt - Ante Rebic ist auf dem besten Weg, zur Frankfurter Legende zu werden. Erst knipste der Linksaußen die Eintracht mit einem Doppelpack beim DFB-Pokalfinale nach Europa (hier verraten wir Euch, wie Ihr an Tickets kommt). Dann baute ihm Mitspieler Kevin-Prince Boateng ein Denkmal weit über die Grenzen der Mainmetropole hinaus, als er Ante Rebics Matchplan verriet: "Bruda, schlag den Ball lang!" 

Ante Rebic auf dem Weg zum Volksheld

Der Satz dürfte in die Frankfurter Mundart eingehen, wie es bislang bloß die Worte von Dragoslav Stepanovic geschafft haben. Sein legendäres "Lebbe geht weida" nach der verlorenen Meisterschaft 1992 machen den Ex-Trainer bis heute zum Publikumsliebling. 

Ante Rebics starke Leistungen bei der WM mögen ihnfür andere Clubs interessant machen. Zur Frankfurter Legende machen ihn die Fans. Und die haben jetzt die nächste Stufe bei seinem raketenartigen Aufstieg gezündet: Ante Rebic trendet inzwischen mit einem eigenen Hashtag bei Twitter. 

Ante Rebic trendet mit #Antedankfest

Unter #Antedankfest - angelehnt an das christliche Fest - wird dem Mann mit dem 24-Jährigen gehuldigt. Inzwischen nutzt sogar die Eintracht dieses Hashtag nicht nur in den sozialen Medien, sondern auch auf ihrer Homepage

Doch wo kommt das pfiffige Hashtag überhaupt her? Eine Spurensuche. Bei Twitter ist der erste Eintrag mit #Antedankfest vom 26. Mai 2018 - also eine Woche nach dem 3:1-Sieg gegen Bayern München

Wo kommt Ante Rebics Hashtag eigentlich her?

Focus.de berichtete schon früher über das Hashtag, nämlich am 22. Mai 2018. Noch früher machte der kultige Begriff im Eintracht Forum die Runde. Ein User benutzte Antedankfest - hier noch ohne Hashtag - bereits am Morgen nach dem Pokalerfolg. Gut möglich also, dass der Begriff hier seinen Ursprung hat. Auch denkbar, dass ein Post des bekannten Onlinemagazins sge4ever.de ("Frankfurt feiert Antedankfest") die Wortschöpfung anschließend bekannt gemacht hat.

Uwe Bindewald, Jay-Jay Okocha, Ante Rebic

Ante Rebic ist auf dem besten Wege, ein Frankfurter Volksheld zu werden. Sollte der 24-Jährige aller Wechselgerüchte zum Trotz bei der Eintracht bleiben und an seine Leistungen anknüpfen, könnte sein Name in Zukunft in einem Atemzug mit Uwe Bindewald oder Jay-Jay Okocha genannt werden. Bis es so weit ist, hat der 24 Jahre alte Kroate noch ein weiteres Hashtag zu bieten: #NoRebicNoParty. Fast 200 Treffer findet Google dazu bereits.

Matthias Hoffmann

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare