Bei der WM 2018

Hasebe führt Japans Nationalmannschaft als Kapitän an

+
Makoto Hasebe

Kasan - Der Frankfurter Bundesliga-Profi Makoto Hasebe führt die japanische Nationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland als Kapitän an.

Nationaltrainer Akira Nishino benannte den 34 Jahre alten Mittelfeldspieler von Pokalsieger Eintracht drei Wochen vor Beginn des Turniers zum Spielführer. Der Frankfurter ist einer von acht Bundesliga-Profis im vorläufigen 27-köpfigen Aufgebot Japans.

Auch Shinji Kagawa (Borussia Dortmund), Gotoku Sakai (Hamburger SV), Yoshinori Muto (Mainz 05), Takuma Asano (VfB Stuttgart), Genki Haraguchi und Takashi Usami (beide Fortuna Düsseldorf), sowie Yuya Osako, der vom 1. FC Köln zu Werder Bremen wechselt, gehören zu dem Kader, der sich derzeit auf das Testspiel gegen Ghana am 30. Mai vorbereitet. Es ist Nishinos erste Partie als Nationalcoach, der Japaner hatte das Amt im April von Vahid Halilhodžić übernommen.

In den russischen WM-Spielstädten gibt es viel zu entdecken

Mutter-Heimat-Statue in Wolgograd: Die Stadt ist eine der elf Spielorte der Fußball-WM 2018 in Russland. Foto: Marius Becker
Mutter-Heimat-Statue in Wolgograd: Die Stadt ist eine der elf Spielorte der Fußball-WM 2018 in Russland. Foto: Marius Becker © Marius Becker
Der Winterpalast gehört zu den Sehenswürdigkeiten in St. Petersburg. Foto: Dmitri Lovetsky
Der Winterpalast gehört zu den Sehenswürdigkeiten in St. Petersburg. Foto: Dmitri Lovetsky © Dmitri Lovetsky
Die neue Arena in Rostow wurde für die Fußball Weltmeisterschaft in Russland gebaut. Foto: AP
Die neue Arena in Rostow wurde für die Fußball Weltmeisterschaft in Russland gebaut. Foto: AP © Uncredited
Menschen gehen in St. Petersburg über den Palastplatz, der sich vor der Alexandersäule befindet. Foto: Dmitri Lovetsky
Menschen gehen in St. Petersburg über den Palastplatz, der sich vor der Alexandersäule befindet. Foto: Dmitri Lovetsky © Dmitri Lovetsky
In Nischni Nowgorod fotografiert eine Frau die Aussicht auf das neue Stadion, das für die Fußballweltmeisterschaft in Russland erbaut wurde. Foto: Mikhail Solunin
In Nischni Nowgorod fotografiert eine Frau die Aussicht auf das neue Stadion, das für die Fußballweltmeisterschaft in Russland erbaut wurde. Foto: Mikhail Solunin © Mikhail Solunin
Straßenkünstler tanzen in Kostümen aus dem 18. Jahrhundert auf dem Palastplatz in St. Petersburg. Foto: Dmitri Lovetsky
Straßenkünstler tanzen in Kostümen aus dem 18. Jahrhundert auf dem Palastplatz in St. Petersburg. Foto: Dmitri Lovetsky © Dmitri Lovetsky
Die Basilius-Kathedrale ist ein Wahrzeichen Moskaus - in der russischen Hauptstadt finden viele Spiele der Fußball-WM statt. Foto: Philipp Laage
Die Basilius-Kathedrale ist ein Wahrzeichen Moskaus - in der russischen Hauptstadt finden viele Spiele der Fußball-WM statt. Foto: Philipp Laage © Philipp Laage
Begehrter Pokal: Die Fußball-WM 2018 findet in Russland statt. Foto: Marcus Brandt
Begehrter Pokal: Die Fußball-WM 2018 findet in Russland statt. Foto: Marcus Brandt © Marcus Brandt

Am 31. Mai will Nishino sein 27-köpfiges Aufgebot auf den finalen 23-Mann-Kader für die WM reduzieren. „Ich habe die Spieler ausgewählt, die mir die besten Möglichkeiten geben, bei der WM eine Mannschaft in Top-Form aufzustellen“, sagte Nishino. Japan startet am 19. Juni gegen Kolumbien in das Turnier, weitere Gegner in der Gruppe H sind Polen (24. Juni) und Senegal (28. Juni.) (dpa)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare