Christoph Gschoßmann

Christoph Gschoßmann

Christoph Gschoßmann ist freier Mitarbeiter bei Ippen Digital und schreibt für Merkur.de und tz.de und die Zentralredaktion Süd in München, wo er, ursprünglich aus dem Berchtesgadener Land stammend, seit 2005 lebt. Er ist ein Allrounder im Journalismus und kann sich für Themen aller Ressorts begeistern, von Sport bis Politik. Er liebt hierbei die Abwechslung: Heute TSV 1860, morgen Oscarverleihung, übermorgen Bundestagswahl? Perfekt.

Nicht erst seit seinem Studium der amerikanischen Kulturgeschichte haben ihn die USA fasziniert, von der Freiheitsstatue übers Weiße Haus bis nach Hollywood. Einige Jahre fokussierte er sich dann auf Fußball, arbeitete als Redakteur bei der offiziellen Website der Bundesliga und bei Sport1. Irgendwann war ihm nur ein Schwerpunkt jedoch wieder zu wenig.

Er liebt Geschichten in jeder Form und wollte seine Leidenschaft in einem eigenen groß angelegten Projekt mit der Welt teilen: Seit 2014 arbeitet er an seiner eigenen Science-Fiction-Romanreihe mit dem Titel „Entkörpert“. Privat ist er ein hoffnungsloser Karten-Nerd und Gamer (Stichwort Magic: the Gathering), Film-Freak und leidenschaftlicher Liebhaber veganer Küche.

Zuletzt verfasste Artikel:

Wie in Hollywood: NASA schießt Asteroiden-Mond ab – Ergebnisse „ziemlich unglaublich“
Welt

Wie in Hollywood: NASA schießt Asteroiden-Mond ab – Ergebnisse „ziemlich unglaublich“

Es klingt wie im Film: Wissenschaftler von der Erde schießen Asteroiden ab. Dies ist nun erstmals Realität geworden, auch wenn es „nur“ ein Asteroidenmond war.
Wie in Hollywood: NASA schießt Asteroiden-Mond ab – Ergebnisse „ziemlich unglaublich“
Welt

Hurrikan „Ian“ trifft USA: Wirbelsturm wird wieder stärker - Zahl der Todesopfer steigt

Hurrikan „Ian“ hat Florida mit voller Wucht getroffen. Der Wirbelsturm nimmt nun Kurs auf South Carolina. Die Zahl der Todesopfer steigt. Der News-Ticker.
Hurrikan „Ian“ trifft USA: Wirbelsturm wird wieder stärker - Zahl der Todesopfer steigt
Welt

Sehen aus wie gefrorene Cupcakes: Unglaubliche Bilder von Jupiter-Stürmen veröffentlicht

Immer wieder entdecken Wissenschaftler mithilfe von Raumsonden und neuen Teleskopen unbekannte Bereiche des Weltalls. Diesmal gibt es erstmals Modelle der Stürme auf dem Jupiter.
Sehen aus wie gefrorene Cupcakes: Unglaubliche Bilder von Jupiter-Stürmen veröffentlicht
Welt

Rewe-Rückruf: Bei Tiefkühlprodukt müssen Allergiker vorsichtig sein

Allergiker, die jüngst bei Rewe Spinat eingekauft haben, sollten vorsichtig sein: In dem Gemüse befindet sich womöglich eine unerwünschte Zutat.
Rewe-Rückruf: Bei Tiefkühlprodukt müssen Allergiker vorsichtig sein
Welt

Sterne im September – die Planeten sind am Nachthimmel wieder sichtbar

Der Sommer verabschiedet sich - die Herbststernbilder gehen auf: Sehen kann man dann unsere Nachbargalaxie Andromeda. Und im September zeigen sich helle Planeten: So auch der Jupiter.
Sterne im September – die Planeten sind am Nachthimmel wieder sichtbar
Welt

Zoo-Unglück: Antilope tötet Mann - „aufgespießt“

In Schweden ist es in einem Tierpark zu einem tödlichen Unglück gekommen. Ungewöhnlicherweise war kein Raubtier beteiligt, sondern eine Antilope.
Zoo-Unglück: Antilope tötet Mann - „aufgespießt“
Politik

Putin-Vasall poltert: Lukaschenko droht Westen mit Atomschlag – Selenskyj warnt vor weiteren Zwischenfällen

Die Lage um das größte Atomkraftwerk Europas ist weiter angespannt. Präsident Selenskyi fordert die Räumung. News-Ticker zur militärischen Lage im Ukraine-Krieg.
Putin-Vasall poltert: Lukaschenko droht Westen mit Atomschlag – Selenskyj warnt vor weiteren Zwischenfällen
Politik

Russland fackelt offenbar Gas „für 10 Millionen Euro am Tag“ ab - Kritik an Marder-Lieferungstempo

Der Kanzler vor einem Panzer: Scholz besucht einen Truppenübungsplatz an der Ostsee und bekräftigt weitere Waffenhilfe für die Ukraine. News-Ticker zur Kriegsdiplomatie.
Russland fackelt offenbar Gas „für 10 Millionen Euro am Tag“ ab - Kritik an Marder-Lieferungstempo
Politik

Merz über Energiegeld: Lieber 1000 Euro für Arme als 300 Euro für alle - „Der Staat kann nicht jedem helfen“

Energiekrise und Inflation bestimmen die Geldbeutel der Deutschen: Entlastungen sollen her. Friedrich Merz erklärt, wer aus seiner Sicht besonders viel bekommen soll.
Merz über Energiegeld: Lieber 1000 Euro für Arme als 300 Euro für alle - „Der Staat kann nicht jedem helfen“
Politik

Bundesnetzagentur: Längere AKW-Laufzeiten womöglich wegen Strommangel in Europa erforderlich

Laut Bundesnetzagentur sind wegen des Strommangels in Europa längere AKW-Laufzeiten womöglich erforderlich. Als Ersatz für fehlendes Gas könne Atomstrom aber nicht dienen.
Bundesnetzagentur: Längere AKW-Laufzeiten womöglich wegen Strommangel in Europa erforderlich
Politik

Lawrow kündigt Umsturz-Pläne für Ukraine an – Experte sieht Anzeichen für russische „Unsicherheit“

Russland hat sich nun doch zu einem Angriff auf Odessa bekannt. Außenminister Lawrow droht zugleich Selenskyj. Der News-Ticker zu Verhandlungen und Sanktionen.
Lawrow kündigt Umsturz-Pläne für Ukraine an – Experte sieht Anzeichen für russische „Unsicherheit“
Kino und TV

Star-Regisseur Wolfgang Petersen ist tot - Todesursache bekannt

Wolfgang Petersen ist tot. Der Regisseur feierte in Deutschland und in Hollywood zahlreiche Erfolge - er wurde 81 Jahre alt.
Star-Regisseur Wolfgang Petersen ist tot - Todesursache bekannt
Furchtbare Explosionen in Armeniens Hauptstadt: Drei Menschen tot - Dutzende verletzt, viele vermisst
Welt

Furchtbare Explosionen in Armeniens Hauptstadt: Drei Menschen tot - Dutzende verletzt, viele vermisst

Armeniens Hauptstadt Jeriwan wurde von mehreren Explosionen erschüttert. Mindestens drei Menschen sind dabei verstorben.
Furchtbare Explosionen in Armeniens Hauptstadt: Drei Menschen tot - Dutzende verletzt, viele vermisst
Welt

Nach Messerattacke auf Rushdie: Iran gibt Autor die Schuld für den Angriff - London nennt es „abstrus“

Seit 30 Jahren wird Salman Rushdie vom Iran mit dem Tode bedroht. Am Freitag wurde der weltbekannte Autor in New York mit einem Messer attackiert.
Nach Messerattacke auf Rushdie: Iran gibt Autor die Schuld für den Angriff - London nennt es „abstrus“