Heusenstamm 

Firmenwagen fies beschädigt: Handwerker sucht Zeugen

+
Bösartig: Ein Zimmermannsnagel lehnt am rechten Hinterreifen.

Heusenstamm – Eigentlich wollte Raumgestalter Oliver Boronowski nur seinen Kunden an eine offene Rechnung erinnern. Als Denkzettel stellte der Handwerker vor dessen Haustür seinen Firmenwagen ab. Jetzt ist das Fahrzeug demoliert. Von Mareike Palmy

Lesen Sie auch:

Fahrerflucht im Parkhaus

Die meisten Fahrerfluchten im Taunus

EXTRA-TIPP übergibt der Polizei irres Verfolgungsvideo

Ein zwanzig Zentimeter langer Zimmermannsnagel steht schräg am rechten Hinterreifen angelehnt. Die Fahrertür ist völlig zerbeult. An der Windschutzscheibe steckt ein großer Zettel mit der Aufschrift „Wegen Insolvenz zu verkaufen“ und die Handynummer von Handwerker Oliver Boronowski ist angegeben.

Das ist mutwillige Sachbeschädigung und üble Nachrede. Ich hoffe das irgendjemand hier im Wohngebiet etwas gesehen hat“, sagt der Offenbacher Raumgestalter verärgert. Weil ein Kunde, der in der Eisenbahnstraße wohnt, seine offene Rechnung nicht bezahlen will, griff der Handwerkermeister zu einer ungewöhnlichen Maßnahme: „Ich dachte, wenn er den Wagen, mit dem Firmenlogo und der ganzen Werbung von uns, jeden Tag vor der Nase hat, zahlt er vielleicht reumütig. Natürlich wollte ich ihn auch ärgern, weil mir sind ja sonst die Hände gebunden“, sagt Boronowski.

Für Hinweise wurde eine Belohnung ausgesetzt

Doch der Firmenwagen, der seit Anfang Dezember in der Eisenbahnstraße in Heusenstamm steht, wurde jetzt hinterhältig zugerichtet. Bei der Polizei hat Boronowski zwar Anzeige gegen Unbekannt erstattet, doch jetzt sitzt der 42-Jährige auf 2800 Euro Schaden. Und wer das Auto so beschädigt hat, ist ein Rätsel.

„Es haben sich einige Bürger gemeldet und beschwert, weil der Wagen schon so lange auf der Straße parkt. Irgendjemandem war das Auto dann wohl ein Dorn im Auge“, sagt Ronald Zink, Dienstgruppenleiter bei der Polizei in Heusenstamm.

Raumausstatter Oliver Boronowski ärgert sich über die demolierte Fahrertür seines Firmenwagens. Das Auto wurde stark beschädigt.

Für Boronowski erschwert das die Suche nach dem Täter: „Wenn Kunden nicht zahlen, geht das an die Existenz des Betriebes. Ich kann ja keine Geldeintreiber schicken, also kam mir die Idee mit dem Auto. Das ging nach hinten los. Aber ich hoffe, dass an dieser stark befahrenen Straße ein Zeuge etwas gesehen hat. Wir setzen sogar eine Belohnung von 500 Euro aus“, sagt Boronowski. Hinweise an die Polizei in Heusenstamm unter  (06104) 69080.

Kommentare