Wenn die Städte ihren Pflichten nicht nachkommen

Wildwuchs: Leser schicken Beweisfotos

So wuchert es in Offenbach.

Region Rhein-Main – Nach dem Artikel "Grünflächenpflege: Bürger ackern, Städte schludern" machen sich zahlreiche Leser des EXTRA TIPPs über das Nichtstun der Städte in Sachen Grünschnitt Luft. Und haben beweisfotos geschickt.  Von Christian Reinartz

Lesen Sie auch:

"Grünflächenpflege: Bürger ackern, Städte schludern"

Nach dem Bericht „Die haben sich wohl geschnitten!“ vom vergangenen Wochenende sind zahlreiche Beweisfotos in der EXTRA TIPP-Redaktion eingegangen. Und die Flut scheint kein Ende zu nehmen. Immer mehr Menschen beschweren sich, dass viele Städte zwar verlangen, dass die Bürger ihr Grünzeug zurückschneiden und die Gehwege sauberhalten, sie selbst aber das Kraut auf öffentlichen Flächen oft vor sich hinwuchern lassen.

Leser haben schon mehrfach das Grünflächenamt informiert

„Ihrem Beitrag kann ich Ihnen nur aus voller Überzeugung zustimmen“, sagt Dieter Wagner aus Friedrichsdorf. Besonders schlimm sei der Bereich vor einer Ruhebank in Burgholzhausen an der Weinstraße, wo das Unkraut schon in die Höhe gewuchert ist.

Wenn Sie auch solche verwucherten Wege kennen, die in die Verantwortung der Stadt fallen, schicken sie uns ein Foto an redaktion@extratipp.com.

Norbert Szep aus Frankfurt hat gleich eine ganze Serie an Wildwuchsfotos im Bereich Gerauer Straße, Waldfriedstraße und Paul-Gerhardt-Ring geknipst. „Ich habe mich schon öfter darüber geärgert, dass zwar die Grünflächen gemäht werden, das Unkraut auf den Gehwegen oder Bordsteinkanten jedoch ungeachtet bleibt. Dadurch wirken ganze Straßenbereiche ungepflegt.“Peter Plaumann aus Frankfurt beschwert sich, dass er schon mehrmals das Grünflächenamt informiert habe, dass die Hecken am Praunheimer Weg geschnitten werden müssten. Aber passiert sei nichts. „Das Gehölz ist jetzt vier Meter hoch.“

Und auch in Offenbach ist der Ärger groß. Robert Laux aus Bürgel: „Ich beobachte nun schon seit gut drei Jahren, dass die Stadt Offenbach Ihre Grünschnittpflichten stark vernachlässigt.“

Leser-Bilder von den verwucherten Wegen

Leser-Bilder: Städte nachlässig mit der Grünflächenpflege

Eine Stadt, die Ihren Pflichten nicht nachkomme, aber die Bürger auf Ihre Pflichten hinweist, „sollte erstmal wieder für ein gepflegteres Erscheinungsbild im Stadtgebiet sorgen.“

Aber es gibt auch Leser, die die Städte in Schutz nehmen, wie etwa Rolf Hohmann aus Obertshausen: „Es ist doch vollkommen in Ordnung, dass manche Städte es mit der Grünpflege nicht mehr so genau nehmen. Für die Natur, Schmetterlinge und Bienen ist es viel besser, wenn auch etwas Wildwuchs vorhanden ist.“

Kommentare