Es werde Licht: Chaos um Stromzähler endlich beseitigt

Von Norman KörtgeMünster - Ende gut, alles gut. In den vergangen beiden Ausgaben hatte der EXTRA TIPP über das Stromzähler-Chaos in der Kreuzstraße 13 in Münster berichtet.

Erst über den Fall von Reinhilde Hellmuth, dann über den damit verknüpften von Otto Wachner und seinem Sohn Walter Kopp (siehe Ausriss unten und nachzulesen unter www.rheinmain-extratipp.de). Hellmuths Anliegen war nach EXTRA TIPP-Intervention beim Stromversorger Entega schnell gelöst, bei Wachner/Kopp dauerte es etwas länger. Am Montag fand das klärende Gespräch statt. Der EXTRA TIPP war dabei.

"Wir haben den Fall durchgesprochen und die Zahlungsmodalitäten geklärt", sagt Entega-Handlungsbevollmächtigter Günther Lisemer, der eigens dafür in die Kreuzstraße 13 nach Münster gekommen war. Verständnis für den Unmut der Kunden hatte er auch dabei. "Das hätte anders laufen müssen", entschuldigte er sich. Und Otto Wachner und Walter Kopp nahmen diese auch an. "Eine Sorge weniger", freute sich Wachner. Endlich habe jemand Licht ins Chaos gebracht.

Wie berichtet hatte das Durcheinander im Dezember 2006 begonnen, als beim Einzug von Walter Kopp Stromzähler-Nummern verwechselt und dann falsch an die Entega übermittelt wurden. Da wurde auch Hellmuth mit rein gezogen. Lange blieb die Verwechslung unentdeckt. Dann merkte der Stromversorger, dass etwas nicht stimmt und machte sich an die Behebung. Aber die Kommunikation zwischen Entega und Kunden klappte nicht, Briefe wurden ignoriert. Erst als Hellmuth den EXTRA TIPP um Hilfe bat, kam Bewegung in die ganze Sache.

Kommentare