Von wegen feuchte Hände â?? Sahin hat seinen Traumjob

Von Norman Körtgebr /Dietzenbach/Offenbach - Vor drei Wochen noch war Ali Sahin zutiefst betrübt. Dem arbeitslosen Dietzenbacher war bei einem Vorstellungsgespräch gesagt und schriftlich bestätigt worden, dass er den Job wegen angeblich feuchter Hände nicht bekommt.

Doch jetzt hat Sahin erst einmal wieder gut Lachen. Auf den EXTRA-TIPP-Bericht folgte nämlich das Stellenangebot eines Offenbacher Unternehmens.br /"Er hat genau in unser Profil gepasst", sagt Josef Fey von der Offenbacher Firma Jahns-Regulatoren. Schon seit ein paar Wochen hatte das Unternehmen an der Sprendlinger Landstraße einen Produktionshelfer für die Fertigung und Montage gesucht. Die Beschreibung von Ali Sahin im EXTRA TIPP machte Josef Fey neugierig und er lud den 41-Jährigen zu einem Vorstellungsgespräch ein. Das lief erfolgreich und bereits seit über einer Woche hat Sahin einen zunächst auf einem Jahr befristet Arbeitsvertrag in der Tasche. "Es ist gut mit ihm angelaufen", lobt Fey den neuen Mitarbeiter.br /Offensichtlich scheint die Offenbacher Firma mehr den Fähigkeiten von Ali Sahin zu vertrauen als die metallverarbeitende Firma in Rödermark. Deren Ausschluss-Kriterium lag in einem Händedruck. Das Resultat davon hat er Schwarz auf Weiß auf einem offiziellen Formular der Bundesagentur für Arbeit stehen. "Bewerber wird nicht eingestellt, weil er aus folgenden Gründen für nicht geeignet gehalten wird", steht auf dem Vordruck. Und dahinter ist handschriftlich vermerkt: "Feuchte Hände" (siehe Ausriss oben).br /"Ich habe keine feuchten Hände", sagt Ali Sahin mit Bestimmtheit. 14 Jahre lang hat er in einem metallverarbeitenden Firma gearbeitet. Als diese nach Thüringen zog, wurde er arbeitslos. Nie hatte er während seiner Tätigkeit Probleme wegen der Hände gehabt, zumal bei der Arbeit Handschuhe getragen werden.br /Doch die Rödermarker Firma ließ das nicht gelten. So sei es in der Vergangenheit schon öfters passiert, dass bei eingestellten Mitarbeitern Allergien oder Unverträglichkeiten aufgetreten sind. Mittlerweile würden bei Vorstellungsgesprächen genau auf die Hände geachtet.br /Die Offenbacher Arbeitsagentur hatte auf EXTRA-TIPP-Nachfrage bestätigt, dass die Firma bereits Bewerber aus dem gleichen Grund abgelehnt hat.br /Ali Sahin jedenfalls hat den Ärger aus der seiner Sicht unfairen Behandlung vergessen. Er freut sich über seinen neuen Job in Offenbach. "Das ist genau das, was ich machen wollte und gesucht habe", sagt der Dietzenbacher begeistert. Die Arbeit sei zwar hart, aber daran werde er sich schnell gewöhnen, ist sich der 41-Jährige sic

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare