Warten auf den finalen Schnitt

Hodenentfernung, Harnröhrenverkürzung, Bildung einer Neo-Vagina – Christine Grünebaum hat sich am Donnerstagnachmittag von Professor Dr. Michael Sohn im Frankfurter Markus-Krankenhaus ausführlich informieren lassen. Nun steht der heiß ersehnten Geschlechtsumwandlung nichts mehr im Wege.

Ich freue mich riesig darauf“, meinte die 50-Jährige auch nach dem sie die zahlreichen Details der etwa achtstündigen Operation geschildert bekommen hat. Ihre Lebensgefährtin Elke hat da schon ein bisschen ein mulmigeres Gefühl: „Christine hat ja auch nicht die ganzen Bilder gesehen“, und spielt auf die Tatsache an, dass Christine vor gut einem Jahr auch den letzten Rest an Sehkraft verloren hat.

In vier bis sechs Monaten ist es auf jeden Fall soweit. „Den Operations-Termin müssen wir jetzt nur noch mit dem Sekretariat abstimmen“, erzählt Grünebaum. Bis dahin will sie noch etwa zehn Kilogramm abnehmen, wie ihr es der Arzt geraten hat. Außerdem hat sie in den kommenden Monaten noch genug Zeit, sich mit ihrem neuen Blindenhund, einer schwarzen Labrador-Hündin, vertraut zu machen.

Bis Mai 2007 hieß Christine noch Paul. Der EXTRA TIPP besuchte die lebenslustige Frau im Februar in Heppenheim und berichtete anschließend über ihr Leben, ihr Coming-Out als Transsexuelle und ihr Vorhaben. Die blinde Offenbacher Künstlerin Löweline hat darüber sogar ein Lied geschrieben und gesungen.

Kommentare