Vier Brände in einem Jahr: Hochhausbewohner in Angst

Heusenstamm - Dienstagnacht flackerten schon wieder die Blaulichter der Feuerwehr vor dem Hochhaus an der Dietzenbacher Straße in Heusenstamm. Bereits zum vierten Mal mussten die Brandbekämpfer in diesem Jahr dort anrücken.

Diesmal war es nur brennendes Holz auf einem Grill auf dem Balkon, das die Einsatzkräfte alarmierte. Vor zwei Wochen wurden bei einem Brand aber vier Menschen verletzt. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen. Die Bewohner fragen sich: Wann brennt es wieder?

Während der Vorfall in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch auf die Unachtsamkeit der Bewohner zurückzuführen ist und die Feuerwehr das Balkonfeuer schnell unter Kontrolle hatte, gehen die drei anderen Einsätze auf Brandstiftung zurück. Der bisher schlimmste Fall passierte vor 17 Tagen. Mitten in der Nacht war in der 14. Etage im Flur ein Feuer ausgebrochen. Vier Menschen mussten von der Feuerwehr zunächst in Sicherheit und anschließend wegen Rauchgasvergiftungen ins Krankenhaus gebracht werden. Der Flur im betroffenen Stockwerk war völlig verrußt, drei Wohnungen durch Flammen und Hitze stark in Mitleidenschaft gezogen. Mehrere Anwohner mussten die Nacht in einem Hotel verbringen. Polizei-Pressesprecher Henry Faltin bestätigt, dass in diesem Fall wegen Brandstiftung in alle Richtungen ermittelt wird. Bereits Ende Mai hatte eine brennende Fußmatte einen Feuerwehreinsatz ausgelöst. Auch hier geht die Polizei von Brandstiftung aus. Das Feuer im Januar ist indes aufgeklärt. Offensichtlich hatte ein Bewohner in seiner eigenen Wohnung gezündelt und das Feuer entfacht. Er befindet sich jetzt in einer Fachklinik und wird dort betreut. nkö

Kommentare