Technik sei schuld

BGU Frankfurt: Trotz Beschwerde bleiben Behinderten-Parkplätze kostenpflichtig

  • schließen

Frankfurt – Menschen mit Behinderungen müssen immer noch an der Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik (BGU) in Frankfurt für einen Parkplatz bezahlen. Der Bad Homburger Hans-Joachim Gans wandte sich deshalb an den EXTRA TIPP. Von Oliver Haas

Lesen Sie auch:

Behinderte können nicht mehr kostenlos parken

Als Träger einer Beinprothese und Inhaber eines Behinderten-Ausweises durfte er dort jahrelang kostenlos auf speziellen Stellplätzen parken. Doch dann wurden diese im Zuge von Baumaßnahmen auf dem Gelände der BGU entfernt. Fortan muss Gans für seiner Untersuchungen wegen seiner Beinprothese kostenpflichtig auf den Behinderten-Parkplätzen auf dem Parkdeck oder im Parkhaus das Auto abstellen. Die Klinik versprach schnelle Abhilfe. Innerhalb von etwa vier Wochen sollten Sensoren angebracht werden, an dem Menschen mit Behinderungen ihren Ausweis vorhalten und diese kostenlos parken könnten. Doch auch acht Wochen danach muss der 71-Jährige für den Parkschein bezahlen, wenn er die Klinik besucht. Der EXTRA TIPP hat nachgefragt, warum sich daran noch nichts geändert hat. BGU-Geschäftsleiterin Dr. Rafaela Korte erklärt: „Uns ärgert das selbst sehr, aber durch die Tücken der Technik sind wir mir der Umsetzung etwas in Verzug. “ Die Klinik arbeite aber mit Hochdruck daran, dies schnell zu lösen. Derzeit sei die Zählung der Parkplätze noch ein Problem. Es müsse mit der neuen Technik sicher gestellt werden, dass die Zahl der einfahrenden Autos mit denen der herausfahrenden Autos übereinstimmt. „Wir werden aber kommende Woche bereits eine vorübergehende Lösung einrichten, die es Menschen mit einem Behindertenausweis ermöglicht, kostenlos zu parken“, so Korte.

Rubriklistenbild: © oh

Oliver Haas

Oliver Haas

E-Mail:oliver.haas@extratipp.com

Kommentare