Bedroht, verletzt, getötet

Die Gefahr fährt immer mit: Taxifahrer im Visier

+
Taxifahrer leben gefährlich.

Taunus – Sie stehen im Fadenkreuz zahlreicher Verbrecher, werden Nacht für Nacht bedroht, verletzt und manchmal sogar getötet: Taxifahrer haben einen gefährlichen Job. Und er wird immer bedrohlicher. Von Christian Reinartz

Gerade erst vergangene Woche wird ein Taxifahrer in Hattersheim zusammengetreten und ausgeraubt. Zwei Fahrgäste aus Frankfurt sind die Übeltäter. Immer wieder werden Taxifahrer Opfer solcher Gewalttaten, die nicht selten noch viel brutaler ausgehen.

In Frankfurt und Offenbach sind schon mehrere Taxifahrer auf brutalste Weise überfallen und ausgeraubt worden. Besonders krass ist ein Fall vor drei Jahren. Damals hatten Fahrgäste ihrem Chauffeur in Frankfurt ein Messer in den Bauch gerammt – weil er zu viel hupte. Ein anderer wurde verprügelt.

Aus Sicherheit kassieren Fahrer vor der Fahrt

Taxiunternehmer Klaus Schütz aus Oberursel kennt das Problem: „Hier im Taunus selbst ist es nicht gefährlich. Aber wenn man in Frankfurt am Hauptbahnhof jemanden einlädt, der dann auch noch eine weite Strecke zu einem entlegenen Ort fahren will, wird einem schon anders.“ Aus Sicherheitsgründen kassieren zahlreiche Taxifahrer vor Fahrtantritt das Geld und liefern es an der Taxizentrale ab. „Das ist unser gutes Recht und dem Fahrgast werden keine Mehrkosten berechnet.“ Letztendlich sicher fühle man sich dadurch aber auch nicht.

Videoüberwachung ist nicht erlaubt

Der Vorsitzende der Frankfurter Taxivereinigung Hans-Peter Kratz hat die Situation satt. „Wir haben immer wieder Überfälle“, sagt er. „Aber gezielt tut dagegen keiner was.“ Er ist enttäuscht von der Politik. „Die setzen die Privatsphäre des Fahrgastes über die Sicherheit des Taxifahrers, weswegen eine Videoüberwachung in Taxis bisher nicht erlaubt ist.“

Lesen Sie auch:

Frankfurter Dienst fährt Gast samt Auto nach Hause 

City-Flitzer auf Abruf: Bald auch in Frankfurt

Hier parken Sie günstig in der City Frankfurt

Fahrer sauer: Taxigewerbe wird mit Füßen getreten

Der Tod fährt Taxi

Die Fahrer wissen, so Kratz, was sie im Ernstfall zu tun haben: Es gibt in vielen Taxis einen Alarmknopf. Wird der betätigt, wird die Zentrale alarmiert, die dann im Zweifelsfall die Polizei alarmiert.

Kratz ist sicher, dass es für die Taxifahrer erst sicherer wird, wenn die Politik die Videoüberwachung erlaubt. „Das wäre vor allem bei Nachtfahrten eine Möglichkeit, um die Sicherheit um ein Vielfaches zu erhöhen. Denn das würde viele Täter im Vorfeld verhindern. In der Bahn wird ja auch videoüberwacht.“

ADAC-Markenstudie: Die besten Auto-Marken

ADAC Markenstudie - Die besten Automarken

Kommentare