Schon wieder Vandalismus

Wer ist der Madonnen-Hasser von Heusenstamm?

+
Voll auf die Nase: Das Bild zeigt die ramponierte Mutter Gottes aus der St. Cäcilia-Kirche. In der vergangenen Woche hat der Madonnen-Hasser nun in einer weiteren Kirche in Heusenstamm zugeschlagen.

Heusenstamm  - Bereits zum zweiten Mal hat ein Vandale in einer Heusenstammer Kirche seine Aggression an einer Marien-Darstellung ausgelassen. Von Axel Grysczyk

Die Heusenstammer Christen sind fassungslos. Bereits zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen hat der Mutter-Gottes-Hasser zugeschlagen. Am 27. September zwischen 15 und 16.30 Uhr muss jemand einen Augenblick des Ungestörtseins in der prunkvollen Heusenstammer Barockkirche St. Cäcilia genutzt haben und voller Aggression mit einem Stock oder einem Kerzenständer ein Bild mit dem Gesicht der Madonna beschädigt haben.

Schon zweiter Vorfall

Lesen Sie auch den Kommentar zum Thema:

Kultureller Rückschritt droht

Herbert Margraf, stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins, der den Erhalt der Kirche zum Zweck hat: „Wir haben das zirka zwei mal drei Meter große Bild in der vergangenen Woche abgebaut und zu einer Restauratorin gebracht. Die Kosten belaufen sich auf 1800 Euro, die wir versuchen durch Spenden aufzubringen.“ Doch damit nicht genug.
In einer weiteren Kirche in Heusenstamm, der Kirche Maria Himmelskron, hat am Donnerstagnachmittag vor einer Woche der Mutter-Gottes-Hasser erneut zugeschlagen. Er brach aus einer Marienstatue  Teile heraus, insbesondere Teile aus der Krone auf dem Kopf. Himmelskron-Verwaltungsrat Manfred Hoffmann sieht einen Zusammenhang. „Es geht gezielt gegen die Maria. Nur weil bei uns da noch eine Josefstatue  in der Nähe steht, hat die auch etwas abbekommen“, sagt er.

Kirche bald videoüberwacht?

Zwei abgesägte Finger des Josef lagen im Weihwasserbecken. Darüber hinaus ist ein Apostelleuchter  verbogen und das Schloss der Kirchentür beschädigt worden. Die Polizei schätzt den Schaden auf 5000 Euro. Margraf überlegt nun, ob man die St. Cäcilia-Kirche jetzt videoüberwacht. Aber für nur ein Gotteshaus würde das auch nichts bringen. Denn in Heusenstamm gibt es mit Mariä Opferung eine weitere Kirche. Und die hat auch eine Marien-Statue.

Kommentare