Auf Kosten der Ärmsten

Sauerei! Müll und Windeln im Altkleider-Container

Region Rhein-Main – Weil sie zu geizig sind, ihren Müll legal zu entsorgen, schmeißen immer mehr miese Zeitgenossen Abfall in Altkleidercontainer. Regelmäßig dabei: Benutzte Windeln und stinkende Essensreste – eine Sauerei auf Kosten der Ärmsten der Armen. Von Christian Reinartz

Ungeniert werfen Abfallsünder ihren Hausmüll in Altkleidercontainer. Die Kleidung wird dadurch oft unbrauchbar.

Was zum Vorschein kommt, wenn die Helfer der Roten Kreuzes oder der Johanniter ihre Altkleidercontainer öffnen, schlägt so manchem auf den Magen. Denn statt getragener Kleidung landen immer häufiger auch Essenreste und Hausmüll in den großen Blechkästen. Die Spitze des Ekels: Gebrauchte Windeln, aus denen die Exkremente auslaufen und die Kleider besudeln.

Die verunreinigte Kleidung muss weggeschmissen werden

„Solche Kleider können wir nur noch wegschmeißen“, sagt Thomas Wolff, Sprecher Landesverband DRK Hessen. „Manchmal versuchen wir noch etwas zu reinigen, aber wenn es zu extrem ist, bleibt nur noch die Entsorgung.“ Das Schlimme: Jede Container-Ladung, die verunreinigt wird, trifft letzten Endes die Ärmsten der Armen. Nämlich die, die nicht genug Geld haben, um sich ordentliche Kleidung zu kaufen. Thomas Wolff macht das wütend: „Es kann doch nicht sein, dass Menschen so ignorant sind.“

Mehr zum Thema:

Polizei machtlos! Wälder verkommen zur Müllkippe

Sind sie aber offenbar doch, denn die Verunreinigungen sind mittlerweile schon lange keine Einzelfälle mehr. Mitunter sei sogar jeder zehnte Container auf diese Weise mit Müll verunreinigt, so die Aufsteller.

„Da entsteht ein echter Schaden“, sagt Wolff. „und das nur, weil irgendjemand meint, da günstig und problemlos seinen Müll loswerden zu können.“

Städter sind die größeren Schmutzfinken

Das Rhein-Main-Gebiet stellt dabei einen besonderen Schwerpunkt da. Thomas Wolff: „Vor allem in städtischen Gebieten haben wir damit mehr zu kämpfen als auf dem Land.“ Dort sei die soziale Kontrolle noch viel höher. „Aber auch da haben wir Probleme. Das zieht sich durch die ganze Region.“ Auch bei den Johannitern bestätigt Sprecherin Saskia Schimpf die Probleme. „Wir haben auch immer wieder mit illegalen Müllablagerungen zu kämpfen.“ Darüber hinaus würden mitunter auch Container angezündet.

Christian Broos, Sachgebietsleiter Abfallrecht im Offenbacher Ordnungsamt bestätigt die Problematik: „Wir finden häufig Ablagerungen rund um Altkleidercontainer vor.“ Erklären, warum gerade diese Ecken für Müllsünder so attraktiv sind, hat er nicht. Zuständig für den Müll innerhalb der Container sei das Amt nicht. „Das sind ja private Behälter. Deswegen kann das nur der Betreiber bei der Polizei anzeigen.“

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: rz

Kommentare