Nach Hilferuf im EXTRA TIPP

Raus aus Notunterkunft: Paar aus Offenbach bekommt eine Wohnung 

+
Thomas Schmidt und Elvira Schneeberger mit den Unterlagen für ihre neue Wohnung in Dreieich-Sprendlingen.

Offenbach – Nachdem der EXTRA TIPP über die beengte Wohnsituation der Familie berichtet hatte, hat das Frankfurter Siedlungswerk den Hilfesuchenden eine neue Bleibe angeboten. Von Franziska Jäger

„Für uns ist es das schönste Weihnachtsgeschenk“, sagen Elvira Schneeberger und Thomas Schmidt. Das Paar und die sechsjährige Tochter Mila aus Offenbach können nach fünf Monaten endlich aus der Notunterkunft in der Marienstraße ausziehen. Das Siedlungswerk Frankfurt hat der Familie eine neue Bleibe angeboten.

Zu dritt teilte sich die Familie bisher ein Zimmer in der Gemeinschaftswohnung, in der noch eine weitere Familie untergebracht war. Vor allem um die Nutzung der Sanitäranlagen stritten die Bewohner regelmäßig. Auf Wohnungsanfragen hagelte es für das arbeitslose Paar nur Absagen. Und auch das Jobcenter konnte nicht weiterhelfen: Die Unterkunft sei als Übergangslösung angemessen, hieß es dort. Der EXTRA TIPP berichtete über die Notsituation der jungen Familie. Einige Leser zeigten Mitgefühl und versuchten zu helfen. Sie wollten Anzeigen durchsehen, schlugen freie Wohnungen in ihrem Umfeld vor und machten selbst Angebote – leider aufgrund der Entfernung oder desolater Zustände alle unpassend für die Familie.

Bis sich das Gemeinnützige Siedlungswerk Frankfurt beim EXTRA TIPP meldete mit der Nachricht, den drei Offenbachern eine Wohnung in Dreieich-Sprendlingen anbieten zu wollen. Der Kontakt wurde hergestellt, die Formalitäten beim zuständigen Jobcenter in Dietzenbach geklärt. Am 16. Dezember darf die Familie umziehen in eine 60 Quadratmeter große, renovierte Drei-Zimmer-Wohnung mit Balkon. Die Freude bei Schneeberger und Schmidt ist nach der erfolglosen Suche groß. Und auch Tochter Mila ist begeistert. Ihre Schule liegt nur fünf Minuten entfernt – und die Sechsjährige bekommt nun endlich das lang ersehnte eigene Zimmer. Ihre Mutter erzählt: „Sie ist in die Luft gesprungen und durch das ganze Zimmer gehüpft, als sie die Neuigkeiten gehört hat.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare