Prügel-Opfer packt aus: Ihr Ex ist ein Kickbox-Trainer Er trainiert jugendliche Kickboxer

+
Sandra traut sich nur noch mit ihrer Hündin Sheila oder in Begleitung von Freunden auf die Straße.

Neu-Isenburg – Es sind schwere Vorwürfe, die Sandra* aus Neu-Isenburg erhebt. Ihr Ex-Freund soll sie nach einem Streit verprügelt haben. Der bestreitet das vehement. Das pikante an der privaten Auseinandersetzung: Er ist Kickbox-Trainer in einem Verein. Die Polizei ermittelt. Von Norman Körtge

Die gut zweijährige Beziehung soll brutal geendet haben: Mit Faustschlägen gegen den Kopf und das linke Ohr, einen Tritt in den Bauch, an den Haaren ziehen und anschließend auf den Boden schmeißen. So schildert Sandra aus Neu-Isenburg den Vorfall vor knapp zwei Wochen in der Wohnung ihres Ex-Freundes. Zwei Tage muss sie danach in der Langener Asklepios-Klinik zur Beobachtung bleiben. Die Ärzte diagnostizieren eine Schädelprellung, eine Knieprellung und ein stumpfes Bauchtrauma. Direkt nach der Klinik-Entlassung erstattet die 18-Jährige Strafanzeige wegen schwerer Körperverletzung.

Sandra geht nicht mehr allein aus dem Haus

Das sie mit dem Vorfall an die Öffentlichkeit geht, hat vor allem einen Grund. Ihr Ex ist Kickbox-Trainer und trainiert auch Jugendliche. „So etwas ist doch unverantwortlich“, sagt die Neu-Isenburgerin. Sie könnte es sich nicht verzeihen, wenn einmal mehr passiert und sie jetzt den Mund gehalten hätte. Aus Furcht vor ihrem Ex lässt sie sich von Freunden an der Haustür abholen oder hat ihre Hündin Sheila dabei. Zudem hat sie eine einstweilige Verfügung erwirkt. Demnach darf er sich ihr nicht mehr als 100 Meter nähern. Jeglicher Kontakt – auch per SMS oder E-Mail – sind unter Androhung von Ordnungsgeld und Ordnungshaft untersagt.

Ex-Freund beteuert seine Unschuld

Der Beschuldigte selbst weist gegenüber dem EXTRA TIPP die Vorwürfe entschieden zurück. Zwar habe es einen Streit gegeben, „aber geschlagen habe ich sie nicht“, beteuert er. Er hat mittlerweile Anzeige wegen Verleumdung gestellt.

Der Verein hält an seinem Trainer fest. Solange es kein Urteil gibt, gelte er als unschuldig, sagte ein Vereinssprecher. Sollte er allerdings schuldig gesprochen werden, hätte dies Konsequenzen, um Schaden vom Verein abzuwenden.

Die Polizei ermittelt nun in dem Fall. Wann die Sache an die Staatsanwaltschaft übergeben wird und ob diese dann Anklage erhebt, steht noch nicht fest.

* Alle vollständigen Namen sind dem EXTRA TIPP bekannt.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion