Augen-OP jetzt möglich

Nach Artikel: Großes Mitgefühl und Spenden für Glaukom-Patientin

+
Andrea Homann

Region Rhein-Main – Andrea Homann leidet unter einem Normaldruck-Glaukom. Die Kosten für eine Untersuchung, darf sie nicht auf Raten zahlen und die Krankenkasse fühlt sich nicht zuständig. Als der EXTRA TIPP berichtet, bieten viele Leser ihre Hilfe an. Von Dirk Beutel

Lesen Sie auch:

Kasse zahlt nicht: Keine Vorsorge für Glaukom-Patientin

Große Hilfsbereitschaft nach dem EXTRA TIPP-Artikel „Keine Vorsorge für Glaukom-Patientin“ vom vergangenen Wochenende. Dabei ging es um Andrea Homann, die an einem sogenannten Normaldruck-Glaukom leidet, dass vor etwa fünf Jahren bei ihr diagnostiziert wurde. Um zu wissen, wie es um ihre Augen steht, bot ihr der Augenarzt eine Messung der Hornhaut-Stärke und eine Untersuchung des Sehnervs an. Allerdings handelt es sich hierbei um eine individuelle Gesundheitsleistung, auch iGe-Leistung genannt, die die 49-Jährige aus eigener Tasche zahlen müsste. Kosten: 115 Euro. Zu viel auf einmal für die Hartz-IV-Bezieherin. Doch eine Ratenzahlung lehnt der Augenarzt wegen schlechter Erfahrungen ab. Auch Homanns Krankenkasse fühlt sich nicht zuständig. Ganz im Gegensatz zu den EXTRA TIPP-Lesern. „Ich möchte die 115 Euro für die Augenuntersuchung für Frau Homann von meinem Weihnachtsgeld spenden. Ich bin total entsetzt, dass die Krankenkasse sowas nicht zahlt“, teilte Sonja Schmidtke auf extratipp.com mit

Helga Johannes, Mitglied des Vereins Pro Retina, einer Selbsthilfevereinigung von Menschen mit Netzhautdegenerationen will ebenfalls helfen: „Ich würde sehr gerne eine Spendenaktion für Frau Homann in die Wege leiten, um sie zu unterstützen.“ Auch EXTRA TIPP-Leserin Petra Kunz würde die 115 Euro komplett übernehmen: „Es kann ja nicht sein, dass man die Frau so einfach mit dem Problem alleine lässt, bei so einem übersichtlichen Geldbetrag.“ Als der EXTRA TIPP bei Andrea Homann nachfragt, ist die von der Hilfsbereitschaft beeindruckt: „Ich freue mich darüber, doch ich versuche die Sache erst einmal selbst zu klären. Zur Not bei einem anderen Augenarzt. “ Sie wollte auf einen Missstand hinweisen. „Dass mir jemand finanzielle Hilfe anbietet, daran hatte ich nie gedacht.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare