Vor 20 Millionen Zuschauern: So kränkt Buhrow Dietzenbach

Dietzenbach - Es passiert fast unbemerkt in der Halbzeitpause des Fußball-Länderspiels Deutschland gegen Österreich am vergangenen Montag: Tagesthemen-Moderator Tom Buhrow berichtet über zunehmende Kinderarmut.

Dazu wird das Spessartviertel gezeigt und ein unkenntlich gemachtes Kind, das schaukelt. Über 20 Millionen Menschen schauen derzeit auf dieses Bild. Auf EXTRA-TIPP-Anfrage bestätigt die Tagesthemen-Redaktion: "Das Spessartviertel steht bei uns als Symbol für Kinderarmut. Wie viele arme Kinder dort leben, wissen wir nicht." Dietzenbachs Bürgermeister Stephan Gieseler: "Das ist die übliche platte Methodik überregionaler Medien."

Er habe schon mehrfach darauf hingewiesen. "Aber da liegt Dietzenbach mit einigen Bildern in Archiven und die werden herausgekramt, wenn über solche Themen berichtet wird", erklärt er. Die ARD-Arbeitsweise nennt er "schlampig". Schließlich gebe es derzeit gar keine aktuellen Zahlen zu Kinderarmut im Spessartviertel. Der EXTRA TIPP findet heraus: Das Bild ist 2006 aufgenommen.

Bei den "Tagesthemen" gibt man zu, nicht zu wissen, wie viele Kinder in Dietzenbach unter Armut leiden. Das Spessartviertel werde vielmehr als deutschlandweites Symbol verwendet. Nach drei Stunden Recherche kommt der per Telefon durchgegebene Zusatz einer Redakteurin: "Wir haben herausgefunden, dass dort viele Bedarfsgemeinschaften leben." Gieseler hat ein wenig resigniert. "Selbst wenn wir dafür sorgen würden, dass es in ganz Dietzenbach komplett keine Kinderarmut mehr geben würde, suchen diese Medien bei solchen Themen wieder Bilder von uns heraus. Das ist bei denen so drin, dass lässt sich anscheinend nicht ändern", sagt er. Gerade Kinderarmut habe nicht allein etwas mit einer Stadt zu tun. Gieseler: "Die gibt es in manchen Vierteln in Bad Homburg auch." agk

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare