Graffiti-Hitler, Hakenkreuze, vermeintliche SS-Runen

Lärmschutzwand in Offenthal: Wer sind die Schmierfinken?

+
Unter anderen ein Graffiti-Hitler zierte bis Wochenmitte die Lärmschutzwand an der neuen Ortsumfahrung in Dreieich-Offenthal.

Dreieich – Hellgraue Betonwände sind bei Graffiti-Sprayern beliebt. An der neuen Lärmschutzwand in Offenthal haben sich besonders dumpfbackige Exemplare ausgetobt. Von Norman Körtge 

Dass es sich um ortskundige Schmierfinken handelt, beweist der Ausdruck „Penisallee“. So wird böswillig die Alte Rheinstraße in Offenthal bezeichnet, in der die Absperrpfosten mit viel Fantasie dem männlichen Glied gleichen

Ein Graffiti-Hitler, Hakenkreuze, vermeintliche SS-Runen und eine wenn überhaupt nur mit viel Humor zu ertragene Anspielung auf einen Straßenzug in Dreieich-Offenthal – all das ist wahrscheinlich am vergangenen Wochenende großflächig an die neue Lärmschutzwand entlang der Ortsumfahrung in Offenthal gesprüht wurden.

Wie Stefan Hodes, Pressesprecher von HessenMobil, mitteilte, wurden die besprühten Wände bereits am Mittwoch komplett gereinigt und anschließend mit einem Anti-Graffiti-Belag beschichtet sowie Strafanzeige erstattet.

Schmierereien wie in Offenthal, die NS-Zeit verherrlichenden Inhalt zeigen, rassistisch oder sexistisch sind – wie die vermeintlichen Penisse – werden nach Auskunft von HessenMobil immer entfernt. Um keine weitere Angriffsfläche zu bieten, stimmt sich HessenMobil derzeit mit der Stadt Dreieich ab, ob die Lärmschutzwände begrünt werden können. Die Stadt müsste dann wohl dieUnterhaltungskosten tragen.

Mehr zum Thema

Kommentare