Sparzwang an Hessens Gymnasien

Eltern und Lehrer sauer

+
Hessens Kultusminister Alexander Lorz will an Gymnasien Stellen streichen. 
  • schließen
  • Oliver Haas
    Oliver Haas
    schließen
  • Janine Drusche
    Janine Drusche
    schließen

Region Rhein-Main – Hessens Kultusminister will in Ganztagsschulen, Inklusion und Integration investieren, dafür bei Gymnasien den Rotstift ansetzen. Lehrer und Elternvertreter von Oberstufenschülern sind empört und kämpfen gegen die Kürzungen. Von Janine Drusche, Dirk Beutel und Oliver Haas.

Lesen Sie dazu den Kommentar:

Bildung ist unsere Ressource

Elternvertreter aus der Region kämpfen gegen die Bildungspolitik der schwarz-grünen Landesregierung. Sie fordern, dass der Sparkurs gestoppt wird. Qualität und Vielfalt des Unterrichts sei durch Stellenabbau und die geringere Zuweisung der Lehrerstunden massiv bedroht. Bereits jetzt seien die Folgen spürbar.
Am Kaiserin-Friedrich-Gymnasium in Bad Homburg muss der Latein-Grundkurs mit dem Leistungskurs unterrichtet werden, viele AGs wurden gestrichen, und die dritte Fremdsprache könnte aufgrund Lehrermangels wegfallen. In Friedrichsdorf müssen die Schüler an der Philip-Reis-Schule in Fächern wie Französisch oder Informatik jahrgangsübergreifend unterrichtet werden. „Das sind Zustände wie früher auf einer Dorfschule“, sagt Klaus Winkler, Schulelternbeirat aus Oberursel.

Klassen werden aufgestockt

Auch in Frankfurt sieht es nicht besser aus. An der Carl-Schurz-Schule sind mehr als 30 Unterrichtsstunden weggefallen, bis 2018 wird es insgesamt ein Minus von drei Lehrerstellen geben. Das Kursangebot schrumpft, und die Klassen werden größer. Erdkunde entfällt, und Kurse, die zuvor im Unterricht abgedeckt wurden, können nur noch als AGs angeboten werden. Wahlmöglichkeiten für Schüler werden geringer. Selbst Förderkurse fallen weg: „Schwächere Schüler werden durch den Entfall auf der Strecke bleiben und in großen Kursen untergehen“, sagt Schulleiter Hans-Ulrich Wyneken. An der Freiherr-vom-Stein-Schule wird die Lehrerstundenanzahl pro Schüler von bisher 1,7, spätestens 2017, auf 1,6 sinken. Frank Becker, stellvertretender Schulleiter, rechnet deshalb mit weniger guter Vorbereitung der Schüler auf ihre Prüfungen als bisher.

Kulturministerium weist Vorwürfe von sich

Ähnliches kommt aus der Goetheschule in Neu-Isenburg. Dort fallen innerhalb von drei Jahren 38 Lehrerstunden weg. „Das ist eine Hausnummer, die vor allem die Naturwissenschaft trifft“, sagt Schuleiter Ralph Hartung. Doch nicht nur Physik- und Chemieleistungskurse stehen dort auf der Kippe, sogar der Deutschleistungskurs ist bedroht. Zurzeit sitzen dort im Abijahrgang nur elf Schüler. In der Dreieichschule in Langen, wo drei Lehrerstellen in den nächsten drei Jahren wegfallen, weiß man nicht, ob man überhaupt noch einen Leistungskurs in Physik, Musik oder Französisch anbieten kann. Schulleiterin Heidi Höreth-Müller kritisiert, dass das Kultusministerium Gymnasien und Ganztagsschulen gegeneinander ausspiele. Entgegen der Eltern-Vorwürfe habe die Lehrerzuweisung für die gymnasiale Oberstufe auf die Anzahl der Unterrichtsstunden keine Auswirkungen, heißt es aus dem Kultusministerium: „Die Lehrerzuweisung für den gymnasialen Bildungsgang im kommenden Schuljahr wird zwar geringfügig niedriger ausfallen als noch vor zwei Jahren, aber immer noch deutlich höher sein als vor fünf Jahren“, sagt Philipp Bender, stellvertretender Pressesprecher. Als Schuldigen für die vielen Ausfälle sieht man nicht sich, sondern die Schulen: „Die Zusammenstellung der Stundentafel und die Organisation der Leistungs- und Grundkurse liegt in der Verantwortung der Schulleitung.“

Unterstützung bekommen die Eltern vom politischen Gegner. Christoph Degen, bildungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag: „Die ganzen Fälle zeigen, dass es an manchen Schulen richtig reinhaut und es mit den statistischen eins bis zwei mehr Schülern pro Kurs in der Realität nicht hinhaut.“ Seine Partei will zurückschlagen: Am Freitag hat die SPD-Fraktion in Frankfurt mit dem dortigen Stadtelternbeirat und dem Hauptpersonalrat der Lehrer einen Antrag vorgestellt, der im Landtag diskutiert werden soll. Ziel des Ganzen: Die Rücknahme aller Kürzungen.

Dirk Beutel

Dirk Beutel

E-Mail:dirk.beutel@extratipp.com

Oliver Haas

Oliver Haas

E-Mail:oliver.haas@extratipp.com

Janine Drusche

Janine Drusche

E-Mail:janine.drusche@extratipp.com

Kommentare