Kommentar

Diesel-Subventionen: Weg mit der Bund-Blockade!

Saubere Luft ist ein Grundrecht. Jetzt aus dem Nichts Verbotszonen vorzuschlagen, ist ein Radikalkurs der EU-Kommission, der die Transportbranche und private Haushalte treffen würde. Sie müssten für Versäumnisse ihrer Regierung bezahlen. Kommentar von Dirk Beutel

Vor drei Jahren hat die Kommission einen Vorstoß für eine Diesel-Steuerreform ins EU-Parlament eingebracht. Es hätte der Start für Innovationen und die Förderung alternativer Antriebe sein können. Doch das Parlament hat ihn abgewürgt. Darunter ist auch Deutschland. Die Bundesregierung muss einsehen, dass sie ihre Blockade-Haltung nicht mehr rechtfertigen kann. Der Selbstzünder-Motor genießt nur in Europa steuerliche Vorteile. Märkte wie Japan oder Amerika besteuern Diesel nicht anders als andere Kraftstoffe. Solange aber Dieselmotoren bei uns subventioniert werden, werden sich Antriebe wie Erdgas oder Strom nie durchsetzen. Vielmehr müssen die Hersteller in Pflicht genommen werden. Sie müssen dafür sorgen, dass Zulassungs- und Typprüfverfahren für Dieselmotoren schneller reale Fahr- und Emissionssituationen widerspielen. Alles andere ist eine Mogelpackung.

Hier geht´s zum Artikel "EU-Kommission empfiehlt Verbotszonen für Diesel

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare