Kommentar

115: Eitelkeit statt bester Lösung

  • schließen

In Sachen 115 hat Stadtrat Markus Frank  gezeigt, wie Verwaltung nicht laufen darf. Sein Amt betreibt seit Jahren lieber eigene Hotlines, wohlwissend, dass ein Durchkommen fast unmöglich ist. Ein Kommentar von Christian Reinartz

Dennoch hat Frank an diesem Konstrukt festgehalten, obwohl es eine effektivere und günstigere Alternative gibt: Die Behördennummer 115. Die eilig aus dem Hut gezauberte Erklärung, man setze längst auf die 115 und habe nur vergessen, das ausreichend zu kommunizieren, macht das Ganze zu einer Farce. Stattdessen drängt sich der Verdacht auf, dass es nie um die beste Lösung ging, sondern um Eitelkeiten. Im Falle einer Hotline-Übernahme durch die 115 hätte Markus Frank logischerweise nicht nur Arbeit, sondern auch Stellen an seinen Parteikollegen Jan Schneider abtreten müssen. Zu spät für den Beitritt zur 115 ist es unterdessen nicht. Jan Schneider hat eine unmissverständliche Einladung ausgesprochen, die auch als Aufforderung verstanden werden kann.

Hier geht´s zum Artikel: "Frankfurter Ordnungsamt in Erklärungsnot"

Mehr zum Thema

Christian Reinartz

Christian Reinartz

E-Mail:christian.reinartz@extratipp.com

Kommentare