Ein Klick, der Monate dauerte

Von Norman KörtgeDietzenbach/Obertshausen - Die freie Wahl des Stromanbieters ist eine feine Sache. Kunden können so den für sie günstigsten Lieferanten wählen. Auch Silvia Weiß aus Dietzenbach wollte von der Liberalisierung des Strommarktes profitieren.

Doch der angeblich unkomplizierte Wechsel von der Maingau GmbH zur Energieversorgung Offenbach (EVO) wurde zu einer monatelangen Warterei. Bis der EXTRA TIPP diese Woche nachhakte.

Im November 2008 fällt bei Silvia Weiß die Entscheidung. Die Maingau-Kundin will günstigeren Strom haben. Den bietet ihr die EVO mit dem Klick-Tarif. Die Um- und Anmeldeformalitäten erfolgen ausschließlich übers Internet. "Wir treten dann in Kontakt mit dem bisherigen Versorger", sagt EVO-Pressesprecher Harald Hofmann. Im Regelfall geht das alles ganz schnell.

Bei Silvia Weiß aber nicht. Denn die Maingau GmbH mit Sitz in Obertshausen reagiert nicht auf die Kündigung. Sie liefert auch im Januar, Februar, März und April weiter Strom. "Meine Telefonanrufe und Schreiben blieben wirkungslos", berichtet Weiß. Auch die EVO bekam von ihrem Mitbewerber trotz Anfragen keine Antwort.

Erst als der EXTRA TIPP Anfang dieser Woche nachfragt, gehtâ??s ganz schnell. Dirk Schneider, kaufmännischer Leiter bei der Maingau, entschuldigt sich für den langwierigen Wechselprozess. Gründe für die Schwierigkeiten will er keine nennen, betont aber, dass auch die Maingau immer an einer "zeitnahen und ordnungsgemäßen" Abwicklung interessiert ist. Bei mehreren tausend Wechselprozessen gelinge das leider nicht immer. Jedenfalls werde nun bei Silvia Weiß rückwirkend zum 1. Januar der Anbieterwechsel vollzogen und alles verrechnet, verspricht Schneider.

Sehr zur Freude der Dietzenbacherin: "Ich bin dankbar, dass das alles nun endlich ein Ende gefunden hat."

Kommentare